Neue Platten

Hildegard lernt fliegen - … vom fernen Kern der Sache

Genre: Queer Jazz
Label: Unit Records (JaKla/Alive)
CD, VÖ: - 22.01.2010

Einmal mehr scheint sich zu bewahrheiten, dass die Schweizer die Finnen von Zentraleuropa sind. Abgedreht, kauzig, urig, sperrig, hochmodern und hinterm Mond, traditionsbewußt und avantgardistisch zugleich. Ein schlagender Beweis für diese These lässt sich nun auch in der Musikwelt finden. Dort lernt nämlich schon seit ein paar Jahren eine gewisse Hildegard das Fliegen. Und das kam so: Der Walliser Andreas Schaerer machte 2006 an der Swiss Jazz School in Bern seinen Abschluss als Sänger. 2007 gründete er die Berner Jazzwerkstatt als Kommunikationspunkt für Musiker und Komponisten verschiedener Herkunft. Das Sextett „Hildegard lernt fliegen” hob er 2005 aus der Taufe und fuhr gleich mit dem Debut-Album eine Schubkarre Lorbeeren ein. Nun steht der Nachfolger auf der Matte und geht dem „fernen Kern der Sache” auf den Grund. Die Musik dieser Schweizer Musikhazardeure muss man sich wie folgt vorstellen: Eine Blechfraktion aus Tuba, Susaphon, Saxophon und Posaune tritt gegen Schlagzeug, Bass und Flohmarkt-Perkussion an und Andreas Schaerer konterkariert diese surreale Jazzpunk-Akrobatik mit vokalen Kunststückchen, die von schnatterndem Scat bis zu dadaistischen Gefühlsausbrüchen reichen, durchaus aber auch in sorgsam ausbalancierte Gesangskunst münden können. Kollektive Improvisation gegen ausgefeilte Komposition. Kabaretistischer Humor gegen ernsthafte Profi-Musiker. Ein erfrischender Gegenpol zu sittsamen Jazz-Orchestern, ein alpenländisches Gegenstück zu Thärichens Tentett aus Berlin, nur noch eine Nummer abgedrehter. Eine Bruchlandung von Hildegard muss in nächster Zeit also sicher nicht befürchtet werden.

www.hildegardlerntfliegen.ch