Neue Platten

Fjoralba Turku Quartet - Joshua

Genre: Jazz
Label: Traumton Records (Indigo)
CD, VÖ: - 29.01.2010

Eine junge Jazzgarde schickt sich an, dem ehrenvollen Genre Jazz neue Schaltstellen, neue Betriebssysteme und neue Bausteine hinzuzufügen. Eine schon seit längerem zu beobachtende emsige Lobby-Arbeit in dieser Richtung betreibt das Berliner Traumton-Label, das dem jazzenden Nachwuchs schon seit einiger Zeit eine etablierte und professionelle Plattform bietet. Neu im Traumton-Schaufenster ist nun das Fjoralba Turku Quartet, eine junge Formation aus heimischen Landen, die aufhorchen lässt, weil hier nämlich frischer Wind in Form von neuen Klängen durch alte Gasse fegt.
Das Arbeiten in der Sparte „Vokaler Jazz” bedeutet zunächst einmal das Anstinken gegen eine große Konkurrenz. Insofern ist es schon bemerkens- und bewundernswert, mit welcher Chuzpe und Nonchalence die Band um die Albanerin Fjoralba Turku die Aufgabe angeht, „Bestehendes zu übernehmen und etwas Eigenes daraus zu machen”. Natürlich ist die Namensgeberin dieses Ensembles gesegnet mit einer Stimme, die vieles erleichtert: das genussvolle Zuhören, das Schwelgen in zwanglos-lockerer Jazzatmosphäre beispielsweise – und vieles in sich vereint: das Kuschelelement, eine gewisse sprachliche Exotik und einen hohen künstlerischen Sachverstand, mit dem sie albanisch/italienische Volkslieder, eigene Kompositionen und Interpretationen aus dem großen Jazzfundus bearbeitet und daraus ein großes rundes Ganzes macht. Begleitet wird sie von einem herkömmlichen Trio (Piano, Bass und Schlagzeug), das perfekt mit ihr harmoniert und vor allem seine behutsame und sorgsam austarierte Arbeitsweise in den Vordergrund rückt, was sicher auch auf das Konto der Pianistin Andrea Hermenau geht, die mit viel weiblicher Intuition arbeitet und so in perfekter Harmonie mit Fjoralba Turku agiert. Ein wunderhübsches Album also, das angenehm unverkopft klingt und genug Raum bietet, die Sinne schweifen zu lassen.

www.fjoralbaturku.de