Neue Platten

Bajka - In Wonderland

Genre: NuJazz/Lounge
Label: ChinChin-Records (Our Distribution)
CD, VÖ: - 01.02.2010

Der Name Bajka geistert bestimmt schon seit gut zehn Jahren durch die Nujazz- und Lounge-Szene. Nicht immer unbedingt an prominenter Stelle, aber wer ein feines Ohr für die Eigentümlichkeiten weiblicher Stimmbänder hat, dem ist Bajkas Timbre sicher schon das eine oder andere mal positiv aufgefallen, zeichnet sich ihre Vokalarbeit doch durch eine unverwechselbare Intonation aus, die man nach ein paar Sekunden sofort erkennt. Ihre Mitwirkung an Produktionen von Beanfield oder Ben Mono aus dem Münchener Compost-Stall ist da zu nennen, zum anderen war sie für die Gruppe Bonobo oder Radio Citizen tätig. Aber auch zusammen mit ihrem Vater Uve Müllrich, Gründungsmitglied der Dissidenten, stand Bajka zu Anfang ihrer Karriere des öfteren auf der Bühne. Ein Solo-Album war demnach schon lange erwartet worden, konnte jetzt aber erst in die Realität umgesetzt werden. Zusammen mit dem Bassisten Jerker Kluge, dem Keyboarder Daniel Regenberg und dem Schlagzeuger Philipp Bernhardt hat Bajka Pluwatsch nun ein Album entworfen, das sich zwischen Jazz, Nujazz und Lounge bewegt und dessen Texte allesamt dem Zyklus „The Hunting of the Snark” entnommen sind, die der „Alice in Wonderland”-Poet Lewis Carroll 1876 in die Welt gesetzt hat.
Eine sehr jazzlastige Produktion ist da enstanden, der, angereichert mit Bassklarinette, Saxophon, Querflöte sowie einem Steicherquartet, ein dichtes Gewebe aus dezentem Funk, feinem Soul und zurückgenommenen HipHop-Einflüssen gegenübersteht. Beachtenswert ausserdem die Kreativität, mit der die Texte von Carroll fast schon spielerisch in einem zeitgemäßen musikalischen Paket verschnürt wurden. Da bleibt einerseits genug Raum für jazzige Improvisation und hippe Klangkunstgriffe, andererseits bietet es aber auch der Sängerin Bajka genug Spielraum, von ihrer speziellen Stimme ausgiebig Gebrauch zu machen. Eine Synthese, die zu jeder Zeit stimmig ist.

www.chinchin-records.com