Neue Platten

Erik Sumo Band - The Trouble Soup

Genre: IndiePop
Label: Le Pop Musik (Groove Attack)
CD, VÖ: - 26.02.2010

Wer das Privileg hat, Eric Sumos Debutalbum „My Rocky Mountain” sein Eigen zu nennen, war auf den Nachfolger sicher gespannt wie Schmitts Katze. Nun hat also das Budapester Kochstudio um Ambrus Tövisházi fertig und reicht uns „The Trouble Soup”. War das erste Album noch eine akustische Herausforderung, ein surreales Gebräu aus Morricone-Pop, Osteuropa-Rundreise, verdrehten Gershwin-Breaks und stampfenden Folk-Beats, so sind die Zutaten der „Störungs”-Suppe nun wesentlich milder ausgefallen. Kulinarisch gesprochen: weniger Knoblauch und Pepperoni, dafür mehr Maggi. Musikalisch ausgedrückt: weniger Gefrickel, dafür jetzt mehr Pop-Appeal. Hat man sicher aber erst einmal an die neue Linie gewöhnt, flutscht die Sache doch erstaunlich gut. Das Bandgefüge, das sich zu Beginn der Sumo-Zeit hauptsächlich aus dem Soundmeister selbst und ein paar Helfershelfern zusammensetzte, ist nun zu einer homogenen 7-köpfigen Kombo geworden, die es versteht, wunderbar verdrehten Indie-Pop zu produzieren, den sie mit drolligem pseudo-französisch, reichlich Retrobeats und hymnischen Refrains anreichern. Dazu noch zwei charismatische Sängerinnen (Veronika Harcsa und vor allem Erzsi Kiss!) und natürlich „Disco in my Head”, ein sentimentaler Ohrwurm in Stile von Neil Hannons Divine Comedy. Mr. Sumo hat sich zwar zu einer leichten Kurskorrektur durchgerungen, fährt dabei aber nicht unbedingt schlechter als vorher.

www.eriksumo.hu