Neue Platten

Zeebee - Be My Sailor

Genre: Lounge
Label: Dope Noir (Soulfood)
CD, VÖ: - 19.03.2010

Was die Spatzen von allen Dächern pfeifen ist natürlich kein Geheimnis mehr: Klaus Waldeck ist ein Mann der ersten Stunden, ein Early Bird, ein reifer Jahrgang, und somit einer der ersten Musiker aus Wien, der die dortige Szene kontinuierlich mitgestaltet und zu dem gemacht hat, was sie heute ist. Seit Mitte der 90er sorgt er für allseits anerkannten und hochdotierten Nachschub im Lounge-, Dub-, Remix- und Ballroom-Segment. Unter seiner Protektion steht seit ein paar Jahren unter anderem auch Eva Engel, die unter ihrem Künstlerpseudonym „Zeebee” (kurz für „Cyberbabe”) schon für den einen oder anderen musikalischen Wirbel gesorgt hat. Die virtuelle Realität ihrer früheren (etwas experimentelleren) Schaffenszeit ist allerdings seit ihrem Wechsel in die Ballroom-Glitzerwelt des Herrn Waldeck einer bluesigen oder auch einer chanson- und leicht retro-orientierten Vorgehensweise gewichen. Besten nachzuhören auf ihrem neuesten Solo-Album „Be My Sailor”.
Zeebee ist keine lautmalende Sängerin mit einem deftigen Organ. Ihre Stimme erinnert viel mehr an ein Quietsche-Entchen oder, wenn man sich etwas dezenter ausdrücken möchte, ansatzweise an das Timbre einer Billy Holiday, ohne jedoch deren Charisma zu erreichen. Trotzdem mag man ihr gerne zuhören, wenn sie gekonnt in sachter Nostalgie schwelgt, dabei zärtlich die melancholischen Seiten der Musikleidenschaft berührt und nach diesen 10 Stücken einen Eindruck hinterlässt, den man auch als positive Schwermütigkeit bezeichnen kann. Produziert wurde „Be My Sailsor” natürlich vom eingangs erwähnten Klaus Waldeck und der hat auf diesem Album logischerweise auch seine unverkennbaren Duftmarken hinterlassen (zum Beispiel das Instrumental „Rehlein”). Dennoch kann man Eva „Zeebee“ Engel zu diesem Wurf beglückwünschen, denn nur wenige Alben kommen derzeit so entspannt, empfindsam und profund daher.

www.zeebeemusic.com