Neue Platten

Dirik Schilgen Jazzgrooves - Plenty of …

Genre: Jazz
Label: JazznArts (in-akustik)
CD, VÖ: - 26.03.2010

Schlagzeugspielende Bandleader sind es gewohnt, etwas mehr im Hintergrund zu agieren und ihren Kollegen das Rampenlicht zu überlassen. So auch in diesem Fall: Zwar posiert der Heidelberger Drummer Dirik Schilgen hier sehr prominent und mit stechendem Blick auf dem CD-Cover, überlässt auf der Bühne aber die vordergründigen Lorbeeren gerne seinen beiden Blechbläsern. Thomas Siffling (Trompete/Flügelhorn) und Matthias Dörsam (Tenor- und Sopran-Saxophon) sind also die Hauptakteure dieser CD und duellieren bzw. stimulieren sich nach guter Jazzer Sitte. Wer aber genauer hinhört, wird merken, dass der Trommler im Hintergrund, ähnlich wie der Mann am Bass, Matthias Debus, ganz genau hinhört, wirksam eingreifend genaue Akzente setzt, so die notwendigen Fäden zieht und dadurch das Ganze erst zu einer kugelrunden Sache wird. Der fünfte im Bunde (Daniel Prandl) sitzt am Flügel und verleiht dieser Band dann noch die notwenigen Schwingen (oder Schwingungen). Und da das Quintet sich gerne auf südamerikanischem Terrain bewegt, darf eine gebürtige Brasilianierin (Cristiane Gavazzoni) nicht fehlen, die dem Sound die notwendige perkussive Würze und damit dem Männerverein eine attraktive Optik verleiht. „Plenty of …” wartet, wie der CD-Titel schon andeutet, mit einer Fülle entspannter Lounge-Jazz-Arrangements auf, die sich von lateinamerikanischen Einflüssen und lockeren Funk-Grooves leiten lassen und geschickt der Gefahr ausweichen, eine wässrige Allerweltssuppe zu produzieren, die man in diesem Genre nur allzu oft vorgesetzt bekommt. Leichtfüßige Musik auf erhöhtem Niveau mit viel „G’spür” und Intuition.

www.dirikschilgen.de