Neue Platten

Ray Cooper - Tales of Love, War & Death by Hanging

Genre: BritFolkRock
Label: Westpark Music (Indigo)
CD, VÖ: - 07.05.2010

Schottische Mutter, Englischer Vater und Irische Vorfahren. Was besseres kann einem Musiker von der britischen Insel kaum passieren, decken diese familiären Ver­knüpfungen doch so ziemlich alles ab, worauf man eine saftig-geerdete Karriere als UK-Folkrocker aufbauen kann. Und doch endete Ray Cooper nicht auf direktem Weg als Bassist und Cellist der Oysterband, sondern kam erst 1988 über Umwege als Punkmusiker und Mitglied der legendären 3 Mustaphas 3 zu dieser britischen Institution, die sich nun schon seit über 35 Jahren überaus erfolgreich der insularen Fiddle-, Ceilidh- und Folkrock-Bewegung widmet. Dass es die Oysterband nach wie vor als agile Kombo also immer noch gibt, hängt wohl auch mit der Tatsache zusammen, dass sich einzelne Band­mitglieder immer einmal wieder erlauben, eigene Dinger zu drehen und man auf diese Weise den Verschließerscheinungen einer gemeinsam alternden Männerband entgegenwirkt. John Jones machte es vor und Ray Cooper zieht nun nach. Seit 2000 lebt der Brite auch in Schweden und so ist es nicht verwunderlich, daß „Tales of Love, War and Death by Hanging” zusammen mit dem Norwegischen Geiger Patrik Andersson im skandinavischen Exil entstand und musikalisch so ziemlich alles abdeckt, was die Kulturen dieser drei geografischen Regionen an Gemeinsamkeiten aufzuweisen haben. Kraftvolle Songs nach dem akustischen Reinheitsgebot, melancholische Balladen zwischen historischer Tradition und neuzeitlichem Folkrock, ländlicher Hochzeitsmarsch aus Schweden und ein Walzer aus den Tiefen der Schottischen Geschichte inklusive. Somit hat sich Ray Cooper mit dieser CD genügend weit von seinem „Oysterband-Chopper”- Image entfernt, um auch als Solo-Musiker genügend Standfestigkeit und Überzeugungskraft zu generieren.

www.oysterband.co.uk