Neue Platten

Cheikh Lô - Jamm

Genre: Afrika/Mali
Label: World Circuit (Indigo)
CD, VÖ: - 27.08.2010

Wenn man diesen Mann mit seinem lustigen Patchworkdress so sieht, sollte man nicht glauben, dass er schon ein gestandener Mittfünfziger ist. Die Kleiderordnung des Cheikh Lô hat allerdings einen soliden Grund: Er ist Angehöriger der Baye Fall, einer spirituellen Sekte, die auf dem Fundament des Sufismus und des Islam begründet ist und vom Westafrikanischen Marabu Cheikh Ibra Fall ins Leben gerufen wurde. Und die farbenfrohe Tracht, genannt Njaxas, ist ihr Markenzeichen. Die Baye Fall-Mitglieder betrachten Harmonie und Arbeit als essentielle Grundbausteine ihrer Lehre und entsprechend aufgeschlossen geben sie sich auch. Siehe Cheikh Lô. Seine Missionsarbeit besteht also im Musikmachen und darin ist er ein Meister seiner Klasse. Bereits 1996 bewies er seine ungewöhnliche Begabung mit dem Debut-Album „Ne La Thiass”, das immer noch als eines der besten Alben gilt, das auf westafrikanischem Grund und Boden entstanden ist. Mittlerweile sind weitere twei Veröffentlichungen ins Land gegangen und „Jamm” ist der vierte Meilenstein in Lô’s respektierlicher Karriere. Seine Vorliebe für afro-kubanische Einflüsse ist geblieben, ebenso die funkigen Mbalax-Rythmen und die kongolesische Rumba, mit denen er nach wie vor seine ganz eigenen Akzente setzt. Zusammen mit seinem Bassisten Thierno Sarr hat er viele Basis-Tracks eingespielt, die er dann später mit großem Ensemble (u.a. mit dem amerikanischen Saxofonisten Pee Wee Ellis und dem US-Drummer Tony Allen) in Dakar und London verfeinert hat. Ergebnis: Ein superbes Album, ungemein vielseitig, multilingual (Jula, Wolof, Spanisch und Französisch), mit feinsinnigen Texten und einer panafrikanischen Chuzpe, die ihresgleichen sucht.

www.worldcircuit.co.uk