Neue Platten

Féloche - La Vie Cajun

Genre: FolkPop
Label: Ya Basta Records (Naïve/Indigo)
CD, VÖ: - 10.09.2010

Ja, das Kulturerbe Frankreichs erstreckt sich sogar bis in die amerikanischen Südstaaten. Dort nämlich, in den Bundesstaaten Louisiana und Mississippi, wurden einst die im 18. Jahrhundert eingewanderten Franko-Kanadier als sogenannte „Cajuns” bezeichnet und deren westfranzösische Kultur, vor allem die Musik, hat sich bis heute eine kleine aber feine Nische bewahrt. Die Musik der Cajuns ist somit eine der ältesten Volksmusiken der USA. Sie ist einfach, melodisch und ausgesprochen rhythmisch, oft handelt es sich um Two Step, Walzer oder Polka. Die Instrumentierung besteht meist aus Fiddle, Akkordeon, Gitarre, Kontrabass und Triangel. Dass sich nun ausgerechnet ein waschechter Pariser Musiker namens Féloche dieser uramerikanischen Tradition annimmt, ist zwar erstaunlich, passt aber auch wiederum ganz gut ins globale Weltmusikbild, und bestärkt die weitverbreitete Idee, das alles mit allem doch irgendwie kompatibel ist. „Urban Bayou” nennt Féloche seine Kreation, die die Grundelemente des Cajun mit anderen Musikstilen wie Osteuropa-Punk, karibischem Reggae, Chanson, HipHop, nordamerikanischem Blues und Funk bündelt. Sein Lieblingsinstrument ist die Mandoline und die muss für all das herhalten, was sich Féloche in seiner unkonventionellen Art so alles ausgedacht hat. Das reicht von hektischer Rhythmik bis hin zu langsamen, bluesig angelegten Tracks und sprudelt nur so vor Virtuosität. Und wenn dann auch noch Dr. John, der Hohepriester des Südstaaten-Voodoo-Jazz-Pop, dem Franzosen von der Seine seine Aufwartung macht, ist das Album nahezu perfekt. „La Vie Cajun” ist mal was ganz anderes. Das Aufeinandertreffen von französischen und nordamerikanischen Musikkulturfetzen erzeugt nicht nur schwüle Reibungswärme, sondern setzt auch ganz neue Energien frei. Den Namen Féloche wird man sich merken müssen.

http://www.yabasta-info.com/feloche-a-3.html