Neue Platten

Eric Heatherly - 2 High 2 Cry

Genre: PopRock
Label: AGR Television Records (Sony)
CD, VÖ: - 01.10.2010

Was soll ein Mann aus Chattanooga, Tennessee auch anderes machen als bodenständigen Country-Poprock. In den USA ein immer wieder gern nachgefragtes Genre, hierzulande eher ein Nischenprodukt für Formatradiohörer zwischen Verkehrsdurchsagen und nervigen Sonderangebots-Jingles, für Möchtegern-Cowboys und Corvette-Fuchsschwanz-Freaks, die am liebsten in Star-Spangled-Banner-Bettwäsche schlafen. Eric Heatherly ist der typische nette Ami-Junge von Nebenan. Leicht aus der Mode gekommene Halblang-Tolle, 3-Tage-Stoppelbart, coole Sonnebrille, eine Les Paul im einen und eine Stratocaster im anderen Arm. Früher spielte er mal bei Shania Twain und startete im Jahr 2000 seine Solo-Karriere mit dem Album „Swimming in Champagne”, das es immerhin bis auf Platz 17 der US-Country-Charts brachte. Dass seine Erfolgslinie dennoch nicht steiler bergauf führte, lag zum einen wohl daran, dass er sich über die Jahre etwas im Gestrüpp des Musikbusiness verfing, zum anderen aber sicher auch daran, dass es eben nicht einfach ist, im seichten Markt des Country-Poprock wegweisende Knaller zu produzieren, die dann auch noch ihren Weg in die Internationalität schaffen. Der neuerliche Anlauf Heatherlys hat zwar viele gute Vorsätze, bleibt jedoch auch diesmal in der Beliebigkeit der schon so oft gehörten Songs aus dieser Schublade stecken. „2 High 2 Cry” käut eigentlich nur das wider, was zuvor schon von vielen anderen Künstlern vorverdaut wurde. Wohlfeiles Gitarrenspiel hin oder her oder auch ein Songbeitrag für die US-Krankenhaus-Serie „Grey’s Anatomy” können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Musik von Eric Heatherly bestenfalls gehobene Dutzendware, bedeckt mit einer leichten Staubschicht, ist.

www.ericheatherly.com