Neue Platten

Secousse – African Dance Music Anthems - (V. A.)

Genre: Africa Dance
Label: Crammed Discs (Indigo)
CD. VÖ: - 15.11.2010

Dancefloor auf Afrikanisch bedeutet Zappelbeats und Gas geben. Bei der Musik vom schwarzen Kontinent gerät zwar nur die eingeschworene Gemeinde der Weltmusik-Freaks so richtig in Wallung, aber den DJs, die mit dieser Mucke im Gepäcke die einschlägigen Locations der Metropolen abklappern, kann es schließlich egal sein, wer um sie herum für Stimmung sorgt. Der „Club Secousse” wurde von den Weltmusik-Platten­legern und Remixern Etienne Tron aus Frankreich und dem alten Schweden Johan Hugo ins Leben gerufen (zusammen sind sie das Duo „Radioclit”) und dieser Event hat sich im Laufe der letzten Jahren zu einer Institution gemausert, die es dem belgischen Label Crammed wert erschien, einen diesbezüglichen Sampler aufzulegen. Was hier unter dem Arbeitstitel „The Sound of Club Secousse Vol. 1” nun zusammengefasst wurde, ist ein repräsentativer Querschnitt durch die Tanz­schuppen Afrikas, von den Capverden bis zum Kongo, von Westafrika bis Südafrika. Soukous, Funanà, Tsonga Disco, Bubu Music, Afro-Tribal, Kuduro sind nur ein paar Begriffe, mit denen die Compiler im wahrsten Sinne des Wortes nur so um sich schmeißen. Allen Tracks ist gemeinsam, dass sie angeblich die Massen mobilisieren und als sogenannte „Dance-Music-Anthems” gefeiert werden. Uns Hellhäutigem wird die Identi­fi­kation mit südfarikanischer Ghetto-Musik oder Beats von der Elfenbeinküste vielleicht etwas schwerer fallen, dafür sind Afrikaner, ob in der europäischen Disapora oder sonstwo, kaum zu bremsen, wenn Schwarze MCs oder Musiker in die Vollen gehen. Tron und Hugo kennen sich bestens aus mit den afrikanischen Befindlichkeiten und greifen daher zielsicher in ihre Plattenköfferchen. Volume 1 mit immerhin 17 mainstreamunverträglichen Pulsverstärkern ist schon mal ein guter Anfang. Mal abwarten, ob und wann der zweite Teil folgt.

www.crammed.be