Neue Platten

Alpcologne - Alpsolut

Genre: Alphorn Alternativ
Label: Westpark Music (Indigo)
CD, VÖ: - 10.10.2010

Es ist schon einigermaßen ungewöhnlich, das eine Kölsche Jung sich als Aushilfs-Senn in der Schweiz verdingt. Noch ungewöhnlicher, dass aus dieser Selbst­erfahrungs­therapie dann eine Passion hervorgegangen ist, die sich Jahre später zu einem echten Crossover-Projekt ausgewachsen hat. Mitch Hoehler lernte bei den Eidgenossen das Alphorn kennen und lieben und gründete zusammen mit Ebasa Pallada und Norbert Schmeißer in Köln ein Alphorn-Trio. Das war 2001. Drei Jahre später vervollständigte die Italo-Amerikanerin Victoria Riccio die Herrenriege zum Quartet „Alpcologne”. 2008 dann die erste CD. „Alpha“ war ungewöhnlich, seltsam, witzig und vorurteilsfrei. Blieb aber ein Geheimtipp und bereitete bestenfalls bei gut informierten und alpin angehauchten Musikliebhabern ein Verlangen nach mehr. Nun also „Alpsolut”, die konsequente Fortentwicklung eines erfolgversprechenden Weges. Hinsichtlich der Perfektion, mit der die drei Alphornbläser mit ihren Instrumenten umgehen, bestand eh kaum noch Verbesserungsoptenzial. Dazu waren und sind die Herren viel zu sehr ausgebuffte Profis. Dafür wurde jetzt fleißig am Repertoire gebastelt und gefeilt sowie die Sängerin besser ins Rampenlicht gerückt. Das Ergebnis ist frappierend: Alphorngesang meets Pop, Jazzgebläse trifft auf Traditionsinstrumente, rheinischer Humor verbündet sich mit cosmopolitischer Weitsicht. Wie sich südafrikanischer Fußball-Enthusiasmus, Tito Puente bzw. Santana, Albert Mangelsdorff, amerikanische Südstaaten­mucke, 70er-Jahre Pop und das Dschungelbuch alphorntechnisch aufbereiten lassen, ist einzigartig und absolut hörenswert.

www.alpcologne.de