Neue Platten

feld neun - 02

Genre: Jazz
Label:Blue Pearls Music (Indigo)
CD, VÖ: - 05.11.2010

Das gute am Jazz ist: man kann diesen Begriff dehnen, bis man irgendwo im Niemandsland zwischen Klangforschung und Noise angekommen ist, ohne das Genre ganz zu verlassen. Uwe Haas hat sich mit seinem Projekt „feld neun” die Aufgabe gestellt, dem eigentlich nicht Hörbaren einen Klang zu entlocken, neue Wege in der Welt der Akustik zu beschreiten, neue Schnittmengen zu definieren und Gegensätze zu schaffen, die sich einerseits anziehen und andererseits abstoßen, Grenzen von analog und elektronisch zu verwischen. Das klingt erst einmal furchteinflößend und beängstigend, da hier offensichtlich mit allen Konventionen gebrochen wird. Wer allerdings die Haas’schen Klangfelder in Ruhe auf sich wirken läßt, wird unter Umständen mit einer komplett neuen Erfahrung belohnt werden. Oder er gibt spätensens nach der Hälfte der sechs Stücke auf. Diese sechs Stücke mit den bezeichnenden Titeln 02-1 bis 02-6 beschreiben aus verschiedenen Blickwinkeln die Methodik des minimalen „Musizierens”, dem Erschaffen von Klangskulpturen, die der Stille verpflichet sind. Mit sehr viel Fantansie zum einen und mit sehr viel Präzision zum anderen schafft Haas Konstrukte, bei denen sich die Kosmen akustischer und elektronischer Klänge überlagern und sich somit der Funktionalität einer herkömmlichen Jazzproduktion völlig entziehen. Eine CD, die sich dem melodiösen Wohlklang komplett verweigert, aber auch nichts vom Chaos des Freejazz hat, sondern eher wie ein Kaleidoscop aufgebaut ist, das seine Formen und Farben ständig verändert. Haas’ Mitstreiter bei diesem Unternehmen: Pianist Jörg Hochapfel, Schlagzeuger Eric Schaefer, Klarinettist Theo Nabicht sowie Bassist Andreas Henze.

www.uwehaas.de