Neue Platten

Dinner at the Thompson’s - Off The Grid

Genre: Funk Soul NuJazz
Label:Earth At Work (Groove Attack)
CD, VÖ: - 12.11.2010

Als politisch korrekt denkende Amerikanerin das Land unter der Bush-Regierung zu verlassen ist eine durchaus nachvollziehbare Tat. Musikalisch kreativ sein kann man schließlich auch gut anderswo. Über die Zwischenstation Prag landete Lucille Tee aus Santa Cruz dann schließlich in Paris. Und wie das unter Klangkünstlern so üblich ist, findet man schnell Brüder und Schweistern im Geiste und fängt an, gemeinsame Vorstellungen zu entwickeln. Lucille traf also auf den Pariser Elektro-Frickler und HipHop-Bruder „Fablife” und stellte fest, da gibt es durchaus ausbaufähiges Kooperationspotenzial. Wenig später stand das Projekt namens „Dinner at the Thompson’s”. Das gemeinsame Konzept, das Lucille und Fablife hernach entwickelten, bewegt sich vorwiegend im Klang­spektrum „60er bis heute“, involviert also funkige, jazzige und poppige Elemente, gibt noch ein paar HipHop-, TripHop- und Breakbeat-Bausteine hinzu und verquirlt das Ganze zu einer komplexen Mischung. Und da kommen wir auch schon zum Knackpunkt dieses Albums: dieses knapp einstündige Potpourri aus 15 Tracks ist eine geballte Ladung, in die eine Unmenge von Zutaten gestopft wurden. Von einer homogenen Masse kann also nicht unbedingt die Rede sein und das macht es dem Hörer mitunter schwer, entspannt der Angelegenheit zu folgen. Viele Ideen werden geschichtet, verzahnt, seziert und wieder neu zusammengesetzt. Ein wildes Durcheinander von Beats, Samples, Echtinstrumenten und Festplattendaten kämpfen um die Vorherrschaft, dawischen dann immer wieder die Vocals von Lucille Tee, die kopfstimmenlastig zwischen Kate Bush und Tori Amos meandert. Kein Album also für nebenher, hier muss richtig hingehört werden, sonst gerät diese CD rasch zum Autobahn­dauer­rauschen, das keiner mehr wahrnimmt.

www.myspace.com/dinneratthet