Neue Platten

Huun Huur Tu - Ancestors Call

Genre: Transasian Folk
Label:World Village (Harmonia Mundi)
CD, VÖ: - 14.01.2011

Kaum zu glauben, dass es Huun Huur Tu schon fast 20 Jahre gibt. Bereits 1992 hatten die Musiker aus der ehemaligen Sowjetrepublik Tuva die Idee, ihre Traditions­musik in die weite Welt zu tragen. Beinhalteten ihre ersten beiden CDs zum Teil noch recht schwer verdau­liche Volksmusik, so hat man in der Folge durch weltweite Tourneen und bemerkenswerte Zusammenarbeiten (z.B. mit dem Kronos Quartet, Frank Zappa oder Ry Cooder) den Horizont beträchtlich erweitert und sich so den westlichen Klang­bedürfnissen mehr und besser angepasst. Eine Huun-Huur-Tu-CD wie die aktuelle „Ancestors Call” hat dadurch durchaus etwas von fernöstlicher Rockmusik, die sich vor allem aber aus der zentralasiatischen Schamanen-, Volks- und Naturmusik speist. Verwendet werden nach wie vor eine Reihe spezieller Instrumente. Da wäre zum Beispiel die Igil, ein 2-saitiges Streich­instrument, das auch als Tuwanische Geige oder Pferde­violine bezeichnet wird, die Doshpuluur, ein 3-saitiges, banjo-ähnliches Zupf­instrument oder die Byzaanchi, ein weiteres Streichinstrument aus der Region. Daneben verwenden die Musiker aber auch herkömmliche Gitarren, Flöten und diverse Perkussisons­instrumente. Wichtig und tonangebend ist aber der typische Obertongesang, der dem Sänger höchste Konzen­tration abverlangt, produziert er doch gleichzeitig und nebeneinander mehrere Stimmlagen. Eine Technik die so faszinierend wie einzigartig ist, werden da doch mit feinsten Zungenbewegungen die Resonanzräume im Vokaltrakt individuell aufeinander abgestimmt. Dies alles zusammen, verbunden mit einer immer wieder durchschlagenden Rockmusikersozialisation, ergibt den kompakten Sound von Huun Huur Tu. Trotz aller Nähe zu einer exotischen Musiktradition und trotz aller sich daraus ergebenden Ungewöhnlichkeiten in Klang und Rhythmik bleibt diese Musik eine faszinierende und geheimnisvolle Reise ins Reich der weiten Grasländer zwischen Sibirien und der Mongolei. „Ancestors Call” macht da keine Ausnahme.

www.hhtmusic.com