Neue Platten

Moddi - Floriography

Genre: Indie
Label:Propeller Recordings (Soulfood)
CD, VÖ: - 28.01.2011

Moddis Geschichte zu diesem Album klingt eigentlich viel zu schön als wahr zu sein: Des nächtens erste Lieder in der Dusche des Schulschlafsaal verfasst, die dann mit einem von der Mutter geborgten Akkordeon, einer geklauten russischen Mandoline und einer abgenutzten, meerblauen Gitarre in erste songliche Prototypen umgesetzt wurden, sodann mit einem Demo in 20er-Auflage die Aufmerksamkeit diverser Medien und Festival­veranstalter erregt, weiter eine Menge ausprobiert, im Laufe der Jahre viel nachgedacht und schließlich ein paar Songs geschrieben, die er nun innerhalb von zwei Wochen auf Island mit ein paar Freunden eingespielt hat. Musik mit viel Eigenleben, wie er meint, mit zuweilen etwas Krach, im Grunde aber fragil und unaufdringlich. Und dann noch als bescheidene Geste an den Käufer seines Albums gerichtet, folgender Satz: „Danke, dass Du mir ein wenig Deiner Zeit borgst!” So locker so gut. Eine Erfolgsstory fast wie aus dem Märchen, möchte man meinen. Was dann aber an dieser Geschichte überrascht, ist die Tatsdache, dass die vom Käufer an den Künstler ausgeborgte Zeit tatsächlich eine durchaus lohnenswerte Investition darstellt. Denn Pål Moddi Knutsens „Floriography” ist ein Werk, das man so schnell nicht aus den Augen verlieren kann, ist es doch in Ansätzen durchaus vergleichbar mit einem Sigur Rós-Album, bei dem man emotionale Höhen und Tiefen wie bei einer Achterbahnfahrt erlebt und ebenso gut durchgeschüttelt wird. Nur arbeitet der junge Norweger aus dem hohen Norden vielleicht nicht ganz so oppulent. Die neun Songs dieser CD fesseln jedenfalls durch ihre ehrliche Ausdruckskraft, durch herzerweichende Melodie­linien und markerschütternde Eruptionen. Jede Menge gestrichene Saiten werden da zur Gefühlsübertragung eingesetzt, ein trauriges Cello sorgt für ausreichend Melancholie und das Akkordeon zusammen mit dem Piano für heimelige Wärme, multiple Perkussion für den effektvollen Donnerhall. Für ein Debutalbum eine wahrhaft großartige Leistung und ein Muß für alle Freunde der nordischen Indie-Musik.

www.moddi.no