Neue Platten

Calhoun - Heavy Sugar

Genre: IndiePop
Label: Eigenveröffentlichung
CD, VÖ: - 07.02.2011

Wenn man mal wieder so richtig konventionellen IndiePop hören will, sollte man sich mal mit der texanischen Band Calhoun befassen. Die hat nun nichts mit dem schwarzen Drummer-Derwisch Will Calhoun aus Brooklyn zu tun, der zwischen JazzRock, Funk und Avantgarde trommelt, sondern schlägt erfrischend friedvolle Töne aus den Indie-Subdivisionen NuCountry, Singer/Songwriter und Gitarren-Pop an. Calhoun besteht aus fünf Musikern, haben sich bisher noch keinem Labeldiktat unterworfen, veröffentlichen also auf eigene Faust und fahren damit vielleicht etwas langsamer als die Konkurrenz, kommen aber immerhin vorwärts. Trotzdem oder gerade deswegen hat sich auch unter dem Ladentisch und vor allem im weltweiten Netz bereits herumgesprochen, dass Calhouns Musik durchaus konkurrenzfähig ist. Immerhin ist „Heavy Sugar” schon ihr drittes Album. Experimente werden nach wie vor außen vor gelassen, die Kompositionen bewegen sich auf bekanntem Terrain, sind also gut klingende Collegeradio-Tracks, die durchweg zum Mitwippen und Mitsingen taugen, gute Stimmung verbreiten und niemand vergraulen. Die Besetzung mit Gitarren, Banjo, Harmonium, Keyboards, Bass und Schlagzeug geht auch als Standard durch, die Stimme von Leadsänger Tim Locke hat genau das richtige Timbre, um als knuddelig eingeordnet zu werden. Ein perfektes Sommer-Album also.

www.calhounband.com