Neue Platten

Twana Rhodes - Home

Genre: VocalJazz
Label: Redwind Records (Warner)
CD, VÖ: - 25.02.2011

Drei personelle Eckpunkte in der Karriere von Twana Rhodes geben vor, wo man sie geschmack­lich und vielleicht auch stilistisch einordnen kann: George Benson und Al Jarreau. Mit beiden stand sie auf der Bühne, beides sind Vertreter eines jazzigen Breitenkonsenses und somit auf diesem Gebiet ungefähr so aufregend wie der 90. Geburtstag von Dave Brubeck. Der dritte im Bunde und Produzent dieses Albums ist Adam Holzman, ex Miles Davis Key­boarder und Sohn des Electra-Label-Begründers Jac Holzman. Adam wird auch als Mentor dieses Projekts angesehen und somit ist klar: „Home” ist ein perfekt durchgestyltes Album ohne Fehl und Tadel, dafür aber so dramatisch wie eine Karibik­kreuzfahrt. Apropos: Auf einer solchen machte die junge Twana ihre ersten Geh­versuche als Entertainerin, bevor sie in Amsterdam Gesang und Komposition studierte, um dann als Professionelle durch Europa zu touren und auf Jazzfestivals eingeladen zu werden. Gewiss, Twana Rhodes hat eine ausdrucksstarke und nuancenreiche Stimme, aber das allein reicht nicht aus, dieses Album dem eventuellen Verdacht auf Platin auszusetzen. Dazu gibt es einfach zu vieles, was die zahlreiche Konkurrenz ebenso perfekt beherrscht und auf ebenso hohem professionellem Niveau angesiedelt ist. Nach dreizehn Titeln bzw 66 Minuten Spielzeit mit klarlackiertem Soul-Blues-Jazz gibt es eigentlich nicht viel mehr zu berichten, als dass man gerade zwar gut unterhalten wurde ohne aber wirklich beeindruckt zu sein.

www.twana-rhodes.com