Neue Platten

Luísa Maita - Remixed

Genre: Brasil/Samba
Label: Cumbancha/Exil (Indigo)
CD, VÖ: - 28.01.2011

Legt ein Künstler ein Album, oder zumindest Teile davon, in Remixerhände, so gilt dies gemeinhin als Vertrauensbeweis an die beteiligten Überarbeiter und ist natürlich auch gleichzeitig mit der Hoffnung verbunden, man möge den Urfassungen frische Ideen hinzufügen und sie zu neuen, hipperen Höhen führen. Auch Luísa Maita hat darauf vertraut, ein paar Tracks von ihrem 2010 erschienenen Album „Lero-Lero” mit Hilfe von befreundeten Produzenten auf diese Weise aufzuwerten. Sieben Songs zählt diese Kurz-CD - drei Remixe allein sollen den Titeltrack „Lero-Lero” in eine neue Dimension überführen, zwei mal wird „Fulaninha” getuned, die restlichen drei Titel je einmal. Als Remixer stellen sich vor: DJ Tudo, Maga Bo, Popular Beat Combo, DJ Rupture, Tejo, Seiji und Da Lata. Ob man die nun alle kennen muss, bleibt die eine Frage, und ob sie da das gelbe vom Ei herausgepellt haben, eine andere. Paul Dolby (alias Seiji) gilt als Broken-Beat-Experte und ist ein Gründungs­mitglied des britischen DJ-Kollektivs Bugz In The Attic, hinter Da Lata verbirgt sich niemand geringeres als Chris Franck, ein deutsch-britischer Produzent, der zusammen mit Nina Miranda so manchen schicken Brasil-Hit aus der Taufe gehoben hat. Aber trotz der zum Teil klingenden Namen kann dieser Remix-CD kein überschwengliches Urteil zugebilligt werden. Die Überarbeitungen weisen zum Teil nur wenig zusätzliche Substanz auf, manchmal hinken sie sogar dem vermeindlichen Zeitgeist zu offensichtlich hinterher und führen daher auch nicht immer zum gewünschten Optimierungs-Effekt. Lediglich der Da-Lata-Remix hat ganz guten Pfeffer in der Mühle. Wer Luísa Maita also in guter Erinnerung behalten will, dem empfehlen wir nach wie vor ihr Fullsize-Album von 2010. Da weiß man was man hat.

www.luisamaita.com