Neue Platten

Abaji - Nomad Spirit

Genre: Arabic Folk
Label:Network (Zweitausendeins)
CD, VÖ - 10.07.2005

Der nahe Orient, bzw. der Nahe Osten ist nach wie vor ein großes Faszinosum, sowohl historischer als auch kultureller Art. Es wäre schön, wenn sich dieser Tatsache viel mehr Leute in dieser Region bewußt wären und entsprechend handeln würden, als sich kleingeistig gegenseitig das Leben schwer zu machen. Am meisten zu leiden haben wie immer in solch geplagten Gegenden die Kulturschaffenden, so auch der hier vorzustellende Abaji. Als gebürtiger Libanese mußte er das Land kriegsbedingt verlassen und siedelte sich in Paris an. Trotzdem hat er sich in seiner Musik eine große Vielseitigkeit bewahrt und begibt sich auf „Nomad Spirit” auf eine entsprechend ausgedehnte Reise durch Gegenden, die auf Grund seiner familiären Verästelungen und persönlichen Vorlieben von Griechenland, über die Türkei, den Libanon, Syrien, Armenien bis hin nach Marokko oder auch bis nach Indien/Pakistan reichen.
Zudem ist er ein gesegneter Multi-Instrumentalist, was die Sache noch zusätzlich interessant macht. Als Gäste hat sich den neben dem indischen Perkussionisten Ramesh Shotham den marokkanischen Ud-Spieler Majid Bekkas und den armenischen Duduk-Heroen Djivan Gasparyan ausgesucht. Allein diese Gästeliste ist schon den Erwerb dieses Albums wert.
Abajis Musik als solche ist tief geprägt von einer manchmal fast schon beklemmenden Poesie und Spiritualität, das jedoch im durchaus im positiven Sinn. Neben typisch arabischen Stimmungen, die in ihrer zärtlichen Melancholie auch eine enge Verbundenheit zur Natur dokumentieren, kann Abaji aber selbst eine simple Gitarre mit dem Bottleneck derart virtuos bearbeiten, daß der dadurch entstehende orientalische Blues fast schon einen Trance-Charakter erhält. Und auch indische Ragas verknüpft mit nahöstlichen Harmonien oder Kaukasus-Wurzeln gekreuzt mit Rembetiko-Elementen verfehlen ihre aufregende Wirkung mitnichten. Und gerade wegen dieses unglaublich breiten Spektrums trifft der Titel dieses Albums den berühmten Nagel natürlich voll auf den Kopf.

www.abaji.net
www.networkmedien.de