Neue Platten

Helge Lien Trio - Natsukashii

Genre: Jazz
Label: Ozella Music (Galileo MC)
CD, VÖ: - 29.04.2011

Es lebe die Bildungslücke. Der norwegische Pianist Helge Lien allerdings beweist, dass er in Sachen Allgemeinbildung vielen anderen zumindest einen kleinen Schritt voraus ist. Er hat sein neuestes Album „Natsukashii“ genannt. Wohl dem also, der diesen Begriff zu deuten weiß. Diese Vokabel aus der japanischen Sprache fasst in einem Wort zusammen, wofür der Deutsche nur unzureichend auf ein französisches Pendant ausweichen kann: Déjà-Vu. Aber auch Déjà-Vu gibt nur unvollständig das wider, was „Natsukashii“ bedeutet: Das plötzliche Auftauchen von liebgewonnenen Erinnerungen, hervorgerufen durch Sehen, Hören oder Riechen. Aha. Das einzige was die zehn Stücke des Norwegers bei mir jedenfalls erinnern, ist der erste Kontakt zur jazzigen Piano-Welt in Form der Kölner Konzerte von Keith Jarrett. Lang lang ist’s her. Helge Lien wandelt also mit seinem Trio auf ähnlichen Pfaden. Perlende Tastenläufe, kühle bis kühne Improvisationsarbeit, zarte Stimmungsblüten. Bassist und Drummer assistieren gut abgestimmt. Das Ganze dauert dann gute 50 Minuten und am Ende ist man ganz zufrieden, dass der Schuster bei seinen eigenen Leisten geblieben ist und er nicht versucht hat, anderer Meister Stile zu kopieren. Ein rundes Jazzpiano-Album ohne unnötigen Schnickschnack. Angenehm im Abgang. Und wir haben alle wieder was dazugelernt.

www.helgelientrio.com