Neue Platten

Forty Thieves Orkestar - Last Band Standing

Genre: Balkan Crossover
Label: 19 Industries (Enja)
CD, VÖ: - 15.04.2011

Gut Ding hat mal wieder sehr viel Weile gehabt. Ali Baba aka Aidan Love und seine 40 Räuber aus dem UK sind Gott sei dank aus einer fünfjährigen Versenkung wieder aufgetaucht und haben das lang ersehnte Folge-Album von „Forgotten Tales“ in der Tasche. Titel: „Last Band Standing“. Wie nun aber der kryptische CD-Titel mit den zehn neuen Tracks unter einen Hut zu bringen ist, das wissen vielleicht nur erst mal die Kino-Enthusiasten, die gleichzeitig auch noch Balkanmusik-Freaks sein müssen. 1996 turnte da ein gewisser Cowboy namens Bruce Willis über die Kinoleinwände und der dazugehörige Streifen trug den Titel „Last Man Standing“. Ein wie auch immer gearteter Sinnzusammenhang zwischen Film und CD erschließt sich mir da nicht wirklich. Dafür ist das neue Machwerk des Forty Thieves Orkerstars um so perfekter. Uns ist ja mittlerweile gut bekannt, dass der Balkan mit seinen vielen Spiel- und Stilarten zu einem Eldorado für ethno-angefixte Musiker geworden ist. Was Aidan Love und seine Kumpane hier aber zusammengezimmert haben, kann zu Recht als ein „Bitches Brew“ bezeichnet werden, packt es doch vom Klezmer über Roma-Brass und Ungarn-Folk bis zu serbischem Frauenchor, ägyptischer Klapper-Perkussion, Magnifico-Surfgitarre und Bukovina-Disco alles in einen großen Kochtopf und verquirlt dies alles mit Breakbeats, Reggae, Dub und programmiertem Schickschnack. Die Londoner Studios dienten da nur noch als professionelle Umsetzungslokalität. Viva la Diaspora. Osteuropabeats, die im usseligen London für balkaneske Vielfalt sorgen. Und immer vorne weg die Klarinette von Idris Rahman, gleich dahinter die Violine von Samy Bishai und das Akkordeon von Zivorad Nikolic. Dazu ein Schwung Streicher sowie ein galoppierendes Cymbalom. Hier stimmt alles. Ein absolut gleichwertiger Geniestreich zu den ähnlich ausgerichteten Oi Va Voi.

www.forty-thieves.com