Neue Platten

Azam Ali - From Night To The Edge Of Day

Genre: Naher Osten
Label: Six Degrees/Exil (Indigo)
CD, VÖ: - 06.05.2011

Musik aus den nahöstlichen Krisengebieten hat Seltenheitswert. Anspruchsvolle erst recht. Meist bringen es Künstler aus diesen Regionen erst über den Umweg „westliche Welt” zu öffentlicher Anerkennung und Lorbeeren. So auch die Perserin Azam Ali, die nach vier Jahren Teheran und einer Jugend in Indien nun über die Zwischen­station New York im kanadischen Montreal gelandet ist. Ihr musikalisches Interesse für die Tradition ihrer Heimat wurde in den USA geweckt, wo sie lernte, das persische Hackbretts Santur zu spielen. Zusammen mit ihrem Mann Loga Ramin Torkian gründete sie 2004 die Gruppe „ Niyaz”, die sich hauptsächlich mit Sufi-Poesie sowie iranischen und türkisch/kurdischen Folksongs beschäftigt. Zu diesem, ihrem dritten Solo-Album, kam Azam Ali über die Geburt ihres Sohnes. Statt es mit Spieluhr oder sachtem Schaukeln zu versuchen, fand sie die Idee, traditionelle Wiegenlieder als Einschlafhilfe einzusetzen, optimal. Neun davon beinhaltet diese wunderbare CD. Vor allem Schlaflieder ethnischer Minderheiten waren für sie von großem Interesse. Und so kommen wir in den Genuss von Stücken, die aus dem Iran, der Türkei, Aserbaidschan oder aus Kurdistan stammen. Hinzu kommen einige Kompositionen aus eigener Feder mit den Texten arabischer Poeten. Viele dieser Aufnahmen erinnern an die entrückte Atmosphäre von Dead-Can-Dance-Aufnahmen, schlagen aber auch eine schnelle Brücke zu der sehr empfehlenswerten CD „ Lullabies from the Axis of Evil” (2004, Strange Ways/Kirkelig Kulturverksted) oder zu den Alben der palästinensischen Sängerin „ Rim Banna”. Azam Ali besitzt eine außergewöhnliche Stimme, die gerade hier bei diesen zarten folkloristischen, elektronisch aufgearbeiteten Wiegenliedern bestens zu Geltung kommt.

www.azamalimusic.com
http://www.youtube.com/watch?v=zejbRH1QMnA