Neue Platten

Ganes - Mai Guai

Genre: Pop
Label: Capriola (Sony Music)
Doppel-CD, VÖ: - 13.05.2011

Damit hatte wohl kaum einer so richtig gerechnet, dass dem südtiroler Mädelstrio Ganes solch ein Aufmerksamkeitsbonus zuteil werden würde, nachdem sie ihr Debutalbum Rai De Sorëdl unters Volk gebracht hatten. Vor allem im deutschsprachigen Raum trugen die Wellen der Begeisterung funkelnde Schaumkronen. Presse und Publikum gleichermaßen waren beeindruckt von der Charme- und Harmonieoffensive der Schwestern Schuen und deren Cousine. Dermaßen beflügelt stürzten sich alle am Erfolg beteiligten in das nächste große Abenteuer und das heißt nun „Mai Guai”, aus dem ladinischen ins deutsche transferiert: „null problemo”. Ein Doppelabum ist es gar geworden, elf mal Neuware und die Songs des ersten Albums noch einmal konzertant aktualisiert, doch dazu später.
CD 1 wartet also mit einem Schwung Neukompositionen auf, alles wieder der eigenen Feder entsprungen. Ganes haben ihr bereits bestehendes Fundament weiter gefestigt und den Hochbau sehr zu seinem Vorteil verfeinert. Die zarten Melodien auf Pop-, Jazz- und zeitgemäßen Reggaerhythmen sind weder aufdringlich noch harmlos, vielmehr glänzen sie durch ein sorgsam ausblanciertes Gleichgewicht zwischen Stimme und Instrument. Auch wenn der Gesang der drei Feen natürlich immer im Vordergrund steht, wirkt er doch nie dominant und das weiche Ladinische erweist sich einmal mehr als ein perfektes Transportmedium für die fast schwerelose Artistik. Ähnlich Positives gilt auch für die Musiker, die zwar notgedrungen im Hintergrund agieren, sich aber immer sehr zweckdienlich den klugen Arrangements anpassen. Und so vergeht die CD 1 wie im Fluge, man hört First Class.
CD 2 nun platziert die Songs des ersten Albums inmitten eines vielköpfigen Klang­körpers. Zusammen mit dem Deutschen Filmorchester Babelsberg wurde „Rai De Sorëdl” noch einmal neu interpretiert. Im Vergleich zu CD 1 nicht unbedingt eine Steigerung, aber dennoch Kammerpop auf hohem Niveau. Sinn und Zweck dieses Ausflugs nach Berlin bleiben allerdings erst einmal im Dunkeln.

www.ganes-music.com
www.blankomusik.de