Neue Platten

Blue Note Trip Vol. 9 - (V. A.)

Genre: Jazz
Label: Blue Note (EMI)
Doppel-CD, VÖ: - 01.07.2011

Was im Pop-Business gang und gäbe ist, nämlich den Mixtape-Gedanken in Form von Themen-CDs unter Mitarbeit eines coolen DJs zu einem gediegenen Verkaufs­erfolg zu führen und im günstigsten Fall daraus noch eine Kult-Serie zu machen, läuft im Bereich des Jazz fast noch unter Entwicklungshilfe. Brachland, das es zu beackern gilt. Ein griffiges Händchen in dieser Richtung zeigt der niederländische Plattenleger DJ Maestro, der es sich hier zur Aufgabe gemacht hat, in den Kata­komben des legendären Blue Note Labels nach verwertbaren und vor allem groovigen Schätzen der Jazzgeschichte zu forschen, sie zu heben und das ganze zu einem Mix zu verarbeiten, der generationsübergreifend Anklang findet. Mit dem „Blue Note Trip Vol. 9” ist ihm das hervorragend gelungen. Sein Doppelmix, unterteilt in „Aufheizen” und „Runterköcheln”, geht runter wie bestes Olivenöl und vereinigt Klassiker mit bisher eher Ungehörtem. Eine satte Melange, die zu jeder Zeit spannend bleibt und durch ihre fliegende Untergenre-Wechsel an Abwechslung kaum zu überbieten ist. Auf der „Heat Up” Scheibe sind vor allem der „Hawaiian War Chant” von Ella Fitzgerald oder die „African Sweets” von Gene Harris empfehlenswerte Tanzflurnummern. Auf „Simmer Down” zeugen vor allem die „Sky Islands” von Dianne Reeves oder die „Witch Hunt” von Donald Byrd vom profunden Kenntnisstand des Hölländers in Sachen Coolness. Lediglich bei den Übergängen innerhalb der Mixsession holpert es hin und wieder mal. Jazztraxx sind halt nun mal nicht so crossfadetauglich wie Ambient- oder Housestücke. Dennoch: Volle Punktzahl für diesen abendfüllenden Ausflug in die Blue-Note-Vergangenheit.

www.digthis.nl