Neue Platten

BLNRB Welcome to the Madhouse - (V. A.)

Genre: HipHop/Electro
Label:Outhere Records
CD, VÖ: - 08.07.2011

Auch wenn HipHop das am meisten überschätzte Subgenre des Pop ist, so erscheint hin und wieder eine CD, die man sich auch als kritischer Beobachter der Poser-Szene ganz gut anhören kann. Dazu zählt „BLNRB Welcome to the Madhouse”, das unter der Mitwirkung von deutschen und kenyanischen Musikern zustande kam und vom Goethe-Institut Nairobi unterstützt wurde. BLNRB steht dabei für die beiden Metro­polen Berlin und Nairobi, aus denen die meisten Akteure stammen. Aufgenommen wurde in Kenyas Hauptstadt. Nicht etwa in einer dortigen Klapsmühle, sondern in einem ganz gewöhnlichen Stadthaus mit zwei Studios, wo WG-mäßig organisiert alle Fäden zusammen­liefen. Und da Rapper, HipHopper und Konsorten keine braven Pfadfinder sind, ging es dort eben zu wie in einer Anstalt. Aus der Bundeshauptstadt zugegen waren die Gebrüder Teichmann, das Duo Mode­selektor sowie die multinationale Vereinigung Jahcoozi. Aus Nairobi trudelten nach und nach lokale Rapper, Dubstepper, Breakbeatler und Elektrofrikler ein. In munter wechselnden Besetzungen wurden demnach alle 18 Tracks eingespielt. Einiges mit den wenig überzeugenden, weil redundanten Zutaten des HipHop versehen, andere Nummern allerdings gestalten sich erstaunlich vielseitig und hörenswert. Beispiel: „Room for me”, eine Kooperation von Just A Band, Lisa Odour Noah und Jahcoozi, eine feiste Uptempo-Abgehnummer mit viel Gummi im Turnschuh. Und wenn die Teichmänner involviert sind, wird kräftig an den elektrischen Hebeln gekurbelt, der blinde Sänger Michel Ongaru säuselt dazu. „Away” hat was von Elektro-Ambient. Mit über 74 Minuten Spielzeit ist die Scheibe proppenvoll gepackt, da ist also ganz schön was zusammen gekommen im Irrenhaus. Kann man durchaus gut finden.

www.outhere.de/madhouse