Neue Platten

Seide - Passion, Pain & Poetry

Genre: Jazz
Label: A-Jazz (NRW Vertrieb)
CD, VÖ: - 26.08.2011

Künstlername Seide. Da ist erst einmal Stirnrunzeln und Skepsis angesagt. Und man denkt sich: gut, daß die Dame hinter diesem aka nicht auf die Idee kam, sich Baumwolle, Jute oder Elastan zu nennen. Nun ja, Seide hat ja auch etwas Edles, Zartes, Elegantes, etwas was es bei kik nicht gibt, etwas Feines halt, das sowohl auf der textilen wie auch auf der geschmackvollen Ebene weiter oben angesiedelt ist. Somit hat sich Sabine „Seide” Müller die Messlatte eigenhändig schon recht hoch gelegt. Sie zitiert gerne Rilke, setzt auf Balladen, natürlich auf ihre seidige Stimme und vor allem auch auf ihre beiden männlichen Kollegen, die sie an Flügel/Rhodes und Posaune begleiten. Ein Feintrio, wie das Platteninfo so schön formuliert. Dieses Feintrio tupft und leidenschafft sich durch 13 Kompositionen, die man größtenteils gemeinsam hergestellt hat. Klanggewordene Poesie, melodiöser Schmerz, zärtliche Hingabe. Und das gottseidank ohne Peinlichkeiten, selbst wenn wie auf zwei Titeln die deutsche Sprache bemüht wird. Der Rest spielt sich vorwiegend auf englisch ab. „Kleiner blauer Vogel” und „Februarnacht” jedenfalls verdanken ihre Tiefe aber nicht nur dem fragilen Agieren der Sängerin, sondern auch dem bedachten und feinfühligen Werken der Instrumentalisten. Stimme, Posaune und Piano ergeben überhaupt auf diesem Album eine erstaunlich stimmige und vor allem sehr leidenschaftliche Einheit. Es kann also Entwarnung ob der Vorbehalte gegeben werden, auch wenn dieser inszenierte Sog der Gefühle mitunter recht intensiv ausfällt.

www.seide-sound.de