Neue Platten

Lucas Santtana - Sem Nostalgia

Genre: IndiePop Brazil
Label: Mais Um Discos/Kartel (Indigo)
CD, VÖ: - 19.09.2011

Dass es in Brasilien an kreativen Köpfen keinen Mangel hat, kann man besonders gut im Sektor Popmusik beobachten, speziell im Bereich Off-Mainstream. Lucas Santtana beispielsweise gehört zu denjenigen, die das Glück hatten, schon in jungen Jahren durch die Schule von Gilberto Gil und Caetano Veloso zu gehen. Was er in diesen Lehrjahren aufgesogen hat, kommt ihm heute zugute. „Sem Nostalgia” ist bereits das vierte Album unter seiner eigenen Flagge und präsentiert wieder mal eine neue Herangehensweise an alte Strukturen. Santtana nimmt das sparsame aber altbewährte Zweigestirn „Stimme und Gitarre” als Grundlage für eine überaus gelungene Neuauflage. Als einer der mit allen Tricks und Kniffen der modernen Studiotechnik bestens vertraut ist, hat er seine CD zwar auch nur mit diesem Grundstock aufgenommen, verwendet aber allerlei unkonventionellen Hilfsmitteln. Dank Sampling, Filter, Prozessor, Fußpedale und Perkussionseffekten werden aus simplen Songwriter-Stücken wahre Indie-Perlen. Es flirrt und vibriert an allen Ecken und Enden, Sound-Effekte werden schichtweise übereinandergelegt und vereinigen sich am Ende zu wunderbar strukturierten Songs. Was man alles mit 6- und 12-saitigen Gitarren anstellen kann, wenn man sie nur kreativ verfremdet, ist schon sehr erstaunlich und vor allem hörenswert. Wenn einem bei manchen Stücken Déjà-Vus aus dem Klangspektrum von Arto Lindsay ereilen, liegt man da nicht so ganz falsch, denn der Brasil-Amerikaner fungiert bei mehreren Stücken als Co-Autor. Ebenfalls ihre Finger mit im Spiel hatten Produzent und Komponist Rica Amabis, DJ João Brasil sowie Gil Montes. Ganz ohne nostalgische Anwandlungen hat sich Lucas Santtana also an den Grundlagen der brasiliansichen Populärmusik orientiert und dabei etwas großartig Neues geschaffen.

www.myspace.com/santtana