Neue Platten

Trombone Shorty - For True

Genre: Jazz
Label: Verve (Universal)
CD, VÖ: - 19.09.2011

Schön, dass es hin und wieder auch im Jazz mal eine gelungene Überrraschung gibt. Aus dem krisen- und wettergeschüttelten New Orleans stammt eine 7-köpfige Band, die man mit Recht als Knaller bezeichnen kann. Ihr posaunierender Leader Troy Andrews, genannt Trombone Shorty, steht der Orleans Avenue vor, einer Hardcore-Jazzkombo, die sich nicht scheut, neben New Orleans Old School Jazz auch Rock- und Funkmusik und sogar den oft (mit Recht) so geschmähten HipHop als kernige Grundelemente im Jazzhaus einzuzementieren. Was man also hier auf 14 Tracks zu hören bekommt, gleicht nicht selten der Wucht eines Wirbelsturms, ein Phänomen, mit dem man sich in den Südstaaten ja bestens auskennt. Alles geht bei dieser Truppe. Das fängt mit der eigens für den Opener zusätzlich anheuerten Rebirth Brass Band an und endet bei der Mitwirkung von Lenny Kravitz. Zwischendrin prustet sich Shorty so virtuos die Seele aus dem Horn als würde er Trompete spielen. Als wohlfeile Gäste croonen die Neville Brothers und ein Jeff Beck jagt fette Gitarrenriffs durch die Boxen. Werksseitig hämmern Drummer die Trommelfelle, werden Mundharmonikas traktiert, Saxophone entjungfert und Reime gerappt, dass sich die Balken biegen. Zum Schluss raspelt Sängerin Ledisi sogar noch etwas souliges Süßholz. Was hier abgeht, verdient die Bezeichnung fett.

www.tromboneshorty.com