Neue Platten

Aloan - Pretty Freaks

Genre: RockPop
Label: Muve Recordings (Indigo)
CD, VÖ: - 30.09.2011

Vielleicht kein schlechter Zeitpunkt, bis jetzt zu warten. Die Genfer Band „Aloan“ hat zuhause in der Schweiz bereits vier Alben veröffentlicht, mehrere nationale Preise abgestaubt und die lokalen Playlisten von diversen Radiostationen bevölkert. Sich vor diesem Hintergrund nun endlich beim Nachbarn Deutschland vorzustellen, zeugt von gutem Timing. Denn „Pretty Freaks“ ist ein ziemlich cooles Poprock-Album, das sowohl mit Anleihen von Retro (z.B. Electrobilly), als auch mit zeitgemäßen Beats und Styles hantiert. Akustischer Earcatcher ist vor allem die Sänger Lyn M., die mit einer Stimme gesegnet ist, um die sie von vielen anderen Möchtegern-Chanteusen sicherlich hoch beneidet wird. Kraftvoll einerseits, ausgesprochen weiblich andererseits, mit einer ausreichenden Portion Sexappeal versehen und last but not least mit genug Ausstrahlung, um mit einer Duffy oder Roisin Murphy verglichen zu werden. Das aber allein würde aber noch kein Grund sein, dieses Album als durchaus hörenswert zu postulieren. Denn das, was Lyns Mitstreiter sowohl kompositorisch als auch arrangementtechnisch abliefern, ist weiß Gott nicht von schlechten Eltern. Man greift zwar auch hier, wie heute allgemein üblich, auf laptop-unterstütztes Material bzw. Songwriting zurück, verwendet aber trotzdem herkömmliche Instrumente wie Gitarre, Keyboards, Bass und Schlagzeug. Einzig ein MC (der im übrigen klingt wie Faithless Maxi Jazz) schlägt einen Bogen zum HipHop, ohne dass dabei dieses Genre unangenehm betont wird. Nach diesem Erfolgsrezept hatten bereits Moloko gearbeitet und auch bei Aloan wird man stellenweise das Gefühl nicht los, hier handle es sich um eine durchaus gewollte Seelenverwandtschaft. Kein Wunder, wurde das Album auch nicht zwischen Kuhglocken und Alphörnern produziert, sondern im englischen Brighton von Ian Caple, der bereits Tricky oder die Tindersticks ziemlich knackig klingen ließ. Aloan werden es als Schweizer Band sicher nicht ganz einfach haben, sich in der internationalen Oberliga zu platzieren. Das Zeug dazu haben sie aber allemal.

www.aloan.ch