Neue Platten

Angelika Niescier - Quite Simply

Genre: Jazz
Label: Enja (Soulfood)
CD, VÖ: - 21.10.2011

Wenn im Jazz Stichworte wie „Kraftfelder”, „Gegensätze”, „Freiräume”, „Erforschung des Instruments” oder „Abstraktion” fallen, ist meist verstärkte Obacht angesagt. So auch im Falle Angelika Niescier. Ihr neues Album ist perfektes Anschauungsmaterial für Hardcore-Jazzer, für Leute, denen Freistil vor Ästhetik geht, die sich daran ergötzen, wenn Improvisation implodiert, wenn Grenzen sich auflösen. Wohlgemerkt: wir rütteln hier nicht an den Fähigkeiten der in Stettin geborenen Saxophonistin, die sich hier eine gute Stunde lang mit dem Bassisten Thomas Morgan und dem Schlagzeuger Tyshawn Sorey wahre Schlachten liefert. Manch männlicher Kollege wünschte sich solch einen behenden Umgang mit dem Horn. Wir sehen die Sache lediglich aus dem Winkel eines Musikfreundes, der es liebt, berührt zu werden, egal ob mit wenig oder viel Dezibel, ob mit geringer oder hoher Geschwindigkeit. Wenn hier die musikalischen Welten aufeinanderprallen, erzeugt das beim Rezipienten beseelterer Natur bestenfalls ein Gefühl von Chaos. Und da nützt es auch nichts, wenn die Finger nur so wuseln und die Klappen nur so klappern. Diese Sparte des Jazz ist und bleibt ein in sich geschlossener Kreislauf. Wer rein will, soll rein. Wer draußen bleiben will, soll draußen bleiben. Wir bleiben mal besser draußen.

www.angelika-niescier.de