Neue Platten

Shazalakazoo - Karton City Boom

Genre: Balkan-Crossover
Label: eastblok (Indigo)
CD, VÖ: - 04.11.2011

Jeden Tag was dazulernen. Begriffe wie Favela und Township stehen für Slum-Viertel am Rande ganz bestimmter Metropolen. Auf dem Balkan, wo alles zwar etwas kleinteiliger ist, dafür aber an bestimmten Stellen genauso jämmerlich zugeht, werden solche Armutsecken auch „Kartonstädte” genannt. So viel zum Thema Allgemeinbildung. Mit jenem sozialen Hartpapier-Ambiente befassen sich auch zwei Balkanesen, die daraus globale Beats zusammenschrauben. Milan Djuric und Uros Petkovic kommen aus Belgrad, einer Stadt, die ebenfalls mit viel Karton gesegnet ist. Analog zu den brasilianischen Baile-Funk-Erfindern, die einst den heißen Sound der Favelas im Musikmarkt einführten, haben sich die beiden Serben nun darangemacht, ihre vertrauten Balkan-Beats mit anderen, internationalen Pappkarton-Rhythmen zusammenzupacken. Und so erleben wir bei Shazalakazoo eine wilde Mischung aus HipHop, Baile-Funk, Banghra-Riddims, Roma-Blech und Dancefloor-Breaks. Gebastelt wird am Computer: Erst die Beats, dann eine Portion einheimische Traditionsmucke (hier also der Gypsy-Brass) und zum Schluss globale Raps und sonstige Vocals. Patchwork nennt man so was dann oder eben auch „Karton City Boom”. Djuric und Petkovic scheuen sich nicht, einschlägige Vorbilder wie Fanfare Ciocarlia, Shaggy oder Magnifico zu zitieren. Hauptsache es kommen tanzbare Beats dabei raus. Und von denen gibt’s auf diesem Album jede Menge. Dass bei dieser Vorgehensweise der Tiefgang manchmal etwas zu kurz kommt, versteht sich da von selbst. Der wird aber auf dem Floor weniger gebraucht und insofern ist gegen eine zünftige Party-Scheibe wie diese auch nichts Grundlegendes einzuwenden, denn hier zählt nur, was Transpiration erzeugt.

www.shazalakazoo.com