Neue Platten

Talking Cows - Almost Human

Genre: Jazz
Label: Jazzsick Records (inakustik)
CD, VÖ: - 17.02.2012

Allein schon wegen dieses gelungenen Covers lohnt es sich, einen genaueren Blick auf die sprechenden Kühe beim Frisör zu riskieren, oder besser noch, bei ihnen mal reinzuhören. Denn holländische Jazzkühe waren schon immer etwas anders drauf, als ihre Artgenossen im Rest der Welt. Holländern sitzt oft der Schalk im Nacken, das war beispielsweise schon beim Ex Orkest zu beobachten, das hart an der Grenze zum Indierock operiert, aber auch auf internationalen Jazzbühnen bleibende Eindrücke hinterliessen. Die Talking Cows versuchen ebenfalls ganz munter, alten Zöpfen neue Haarteile anzuflechten und sie so interessanter und witziger zu machen. Repertoiretechnische Grundmasse der sprechenden Kühe ist der gute alte Improvisationsjazz aus den Häusern Mingus, Monk, Lester Bowie und Konsorten, der hier mit Elementen von Funk, Bop, Lounge und Rare Groove aufgefrischt wird. Gerade mal vier Mannen sind in diesem Fall dazu nötig: Frans Vermeerssen (Tenor Sax), Robert Vermeulen (Piano), Dion Nijland (Bass) und Yonga Sun (Drums). Schwer kickende Beats, aufgebuffte Impros, wilde Spurwechsel auf der Rhythmusautobahn - wohl der Kuh, die bei dieser Schleudermusik nicht das Milchgeben vergisst. Der Output der Talking Cows ist jedenfalls höchst bekömmlich.

www.talkingcows.nl