Neue Platten

Trevor Jackson - Presents Metal Dance

Genre: Industrial/EBM
Label: Strut Records
Doppel-CD, Doppel LP - 20.02.2012

Ja so geht’s eben, wenn man aus seiner Haut nicht mehr raus kann. Dann gräbt man in der Vergangenheit, wärmt alte Kamellen wieder auf und hofft, das sich der Geist von einst noch mal von seiner euphorischen Seite und mit einem kleinen Zubrot in der Tasche zeigt. Trevor Jackson war zu seinen Glanzzeiten ein gefragter DJ, Produzent und Remixer. Warehouse- und Undergroundparties waren sein Zuhause, später gingen u.a. U2, Massive Attack oder Radiohead durch seine remixenden Hände. Nun ist der Mann ein Mittvierziger und muss ja irgendwie weiterhin sein Geld verdienen. Also ran an den alten Speck und auf zum fröhlichen Recyclen alter Meister aus der metallenen Schatulle. Unter dem Motto „Trevor Jackson presents Metal Dance“ exhumiert der Brite also ganz unverfroren „Classics and Rarities“ aus den Jahren 80 bis 88, ungeachtet der Tatsache, dass diese Mucke heute so out ist, wie Dalli Dalli es schon immer war. Beim Durchforsten dieser 27 Tracks merkt man dann auch ganz schnell, wie alt man selbst geworden ist, denn Nitzer Ebb, Yello oder Cabaret Voltaire kommen einem mittlerweile wie Phantome von einem anderen Stern vor. Krass, dass man zu diesen blechernen Rhythmen vor Lichtjahren die seltsamsten Verrenkungen hingelegt hat, und inzwischen etwas befremdlich, das ganze Spektrum noch mal in aller Ausführlichkeit durchhören zu können. Aber so richtig zünden wollen Alien Sex Fiend, die Einstürzenden Neubauten oder der gute alte Jah Wobble dann doch nicht mehr so recht. Und bei dem Song „Amok!“ der „Ledernacken“ fühlt man sich eher in einer Neonazi-Kneipe als in einer Retro-Disse. Das ist dann irgendwie nicht mehr so witzig. Lasset die Toten also ruhen und Ehre nur, wem Ehre gebürt. Bleibt noch die Frage nach der Zielgruppe. Die dürfte in dieser Gewichtsklasse vermutlich denkbar mager sein. Ein klarer Fall für Jäger, Sammler, Veteranen und Liebhaber der Post-Punk-Ära.

www.strut-records.com