Neue Platten

Esperanza Spalding - Radio Music Society

Genre: SoulJazz
Label: Concord (Universal)
CD, VÖ: - 16.03.2012

Hallo Afro-Krause! Schon lange nicht mehr gesehen! Esperanza Spalding, die Bassistin mit dem hoffnungsvollen Vornamen, kommt aus den Tiefen der US-amerikanischen Oregon-Provinz, wurde schon früh von Wayne Shorter protegiert, ist Grammy-Gewinnerin von 2011, verzierte 2009 Barack Obamas Nobelpreisverleihung in Olso mit einem speziellen Auftritt, war mit 15 Konzertmeisterin und nun lehrt sie in Berklee als Dozentin. Eine kometenhafte Karriere (sie ist noch keine 30!) und drauf und dran, eine echte Mainstream-Künstlerin zu werden. Noch aber gibt es auf ihren Veröffentlichungen viel Gutes zu entdecken. So auch auf „Radio Music Society”, das immer schön zwischen Rhythm und Blues sowie Jazz hin und her hüpft. Esperanza ist eine singende Bassistin und damit eine Ausnahmeerscheinung in der Welt der Populärmusik. Die zwölf neuen Songs sind weitere Beweisstücke, wie man dem Kommerz ein qualitätsvolles Schnippchen schlagen und sich trotzdem über hohe Verkaufszahlen freuen kann. Esperanza Spaldings Songs sind geschmeidig, ambitioniert und erfreuen das Ohr mit einigermaßen anspruchsvollen Texten und einer vortrefflichen Stimme. Bleibt zu hoffen, dass diese Künstlerin nicht irgendwann abhebt und so endet wie beispielsweise eine Diana Krall. Noch hat ein Album wie „Radio Music Society” durchaus eine positive Signalwirkung für den beherzt-kreativen Umgang mit Populär-Elementen. Hoffentlich bleibt das bei Frau Spalding auch noch eine Weile so.

www.esperanzaspalding.com


Esperanza Spalding mit Joe Lovano:
Bird Songs