Neue Platten

Ntjam Rosie - Elle

Genre: PopJazz
Label: World Connection (edel-kultur)
CD, VÖ: - 30.03.2012

Die Namen Ntjam und Rosie symbolisieren zwei Welten. Afrika auf der einen und Europa auf der anderen. Kamerun hier und die Niederlande dort. Und doch gehören beide zu ein und derselben Person. Ntjam Rosie wurde in Zentralafrika geboren, lebt aber in Rotterdam, hat dort studiert und auch ihren Musik-Bachelor gemacht. Beste Voraussetzungen für eine Musiker-Karriere also, die sie schon seit einigen Jahren verfolgt. Aber man kann ja nicht überall seine Ohren haben, deswegen hat man auch hierzulande bislang von ihr nicht viel wahrgenommen. „Elle” soll das nun ändern.
Ntjam Rosie bewegt sich auf dem breiten Feld des PopJazz. Sie nennt George Duke, Stevie Wonder, Erykah Badu oder Miriam Makeba als Inspirationsquellen, hat sich für dieses Album mit Musikern der oberen Liga umgeben und hofft, dass diese elastische Mischung nun das Wohlgefallen der Kundschaft trifft. Für den Nebenbei­hörer sicher kein Problem, denn Stücke wie „Morning Glow” oder „In Your Hands“, die sich auf eine gewisse Retroschiene begeben, sind weich wie Butter und geschmeidig wie AloeVera-Gel. Wer allerdings nach etwas komplexeren oder diffizileren Strukturen sucht, dem wird nur eine eingeschränkte Auswahl geboten. Das jazzige „Space of you” gehört vielleicht noch dazu, das auch instrumentell etwas mehr Tiefgang bietet oder „Serra Sa Main”, das etwas an die Vorgehensweise von Marie Daulne (Zap Mama) erinnert. Im großen und ganzen ist „Elle” ein eher geschmeidiges PopJazz-Album für relaxte Stunden, zum Abhängen in kleiner Runde, das dem etablierten Genre allerdings keine grundlegend neuen Erkenntnisse hinzufügen kann.

www.ntjamrosie.com