Neue Platten

Amaral - Hacia Lo Salvaje

Genre: Rock
Label: Discos Antartida (Galileo MC)
CD; VÖ: - 30.03.2012

Spanischer PopRock - erst recht, wenn er sich nicht dem scheinbar maßgeblichen angelsächsischen Erbe in Sprache und Duktus anvertraut - fällt im internationalen Wettbewerb schon mal schnell unten durch und bleibt in der Regel bestenfalls ein nationaler Geheimtipp. So auch im Falle Amaral. Das Duo Eva Amaral und Juan Aguirre stehen derzeit auf der spanischen Halbinsel hoch im Kurs, aber der große Durch­bruch ließ bis dato auf sich warten. Externe Achtungs-Gigs, wie zum Beispiel als Teil einer großen Geburtstagsgala zu Ehren von Nelson Mandela im Juni 2008 im Londoner Hyde Park, haben daran nicht viel geändert. Ein erneuter Anlauf, internationales Terrain zu erobern, soll nun mit dem Album „Hacia Lo Salvaje” unternommen werden. Und man höre und staune - Amaral haben tatsächlich mehr zu bieten, als man vielleicht vermuten könnte. Die Grundlage des musikalischen Schaffens der Band ist wie schon erwähnt, eingängiger RockPop mit iberischer Färbung. Was das Album aber dann wirklich interessant macht, ist die kluge Mischung aus einprägsamen Melodien und dem weiblichen Gesangskarma von Eva Amaral. Mit ihr steht und fällt alles. Ihre charismatische Präsenz beherrscht alle 12 Songs, egal ob sie nun zur milden Ballade oder zum durchtrainierten Uptempo neigen. Der klare Gegen­pol ist der Gitarrist Juan Aguirre, der es hervorragend versteht, mit seinem abwechslungsreichen Spiel sowohl den deftigen Rockrhythmen als auch den stilleren Parts einen soliden Unterbau zu bieten. Insofern passen beide zusammen wie Topf und Deckel. „Hacia Lo Salvaje” ist ein überraschend gut gelungenes Rock­album, das dem Hörer eine ganze Menge Substanz bietet und eine taugliche Alterantive z. B. zur Mestizo-Sängerin Amparo Sánchez (Amparanoia) darstellt.

www.amaral.es