Neue Platten

The Black Seeds - Dust And Dirt

Genre: Reggae/Soul
Label: Proville Records (Dust And Dirt)
CD, VÖ: - 13.04.2012

Obwohl von der Karibik denkbar weit entfernt, hegt man in Neuseeland offenbar eine enge Beziehung zu Weed und Reggae. Hatten wir es im September 2010 mit dem dicken, dampfenden Brocken „Live At Roundhouse” von Fat Freddys Drop zu tun, wo knarzige Riddims auf schweißtreibenden Bühnen-Vibes trafen, haben wir es jetzt erneut mit einer Kiwi-Reggaeband aus Wellington zu tun, die ebenfalls zu Neuseelands musikalischem Tafelsilber gehört. Dass die Black Seeds keine Hinterwäldler-Ableger der australischen Bad Seeds sind, wird auf „ Dust and Dirt” ziemlich schnell klar. Wo kein Nick Cave ist, ist halt auch keine transzendentale Rock ‘n’ Roll-Theatralik. Dafür gibt’s hier zentnerweise eingängigen und leichtfüßigen Offbeat-Pop, der entweder mal ein bißchen an Latin Quarter oder mal etwas an UB 40 erinnert. Alles elegant und lässig-locker vom Hocker runtergespielt und mit genügend Funk- und Dub-Schmierstoff versehen, sodass die CD von A bis Z als ein rundum gelungenes Album durchgeht. Die Bläsersätze (so beispielsweise bei „Pippy Pip”) lassen verschämte Vergleiche zu dem Fanta-4-Song „Die da” zu , andernorts schlurft die Kiste im Soulreggae-Gang gemütlich durch die Prairie, garniert mit dem harmonievollen Einsatz der Vocal-Crew oder es twängt die Gitarre im Intro zum afro-lastigen „Loose Cartilage”. Produziert wurde auf eigenem Label in eigenem Studio. Der Aufwand hat sich gelohnt. Coole Sache, die Black Seeds.

www.theblackseeds.com