Neue Platten

Analogik - New Seeland

Genre: Crossover
Label: MunkaMunka (Rough Trade)
CD, VÖ: - 20.04.2012

Wer mit der Landkartenoptik des dänischen Staatsgebiets nicht so ganz vertraut ist, dem wird auch nicht unbedingt auf den ersten Blick auffallen, dass dieses CD-Cover mit einer pfiffigen Besonderheit aufwartet: Die Insel Seeland, auf der auch Kopen­hagen liegt, wurde kurzerhand durch ein kleinformatiges Afrika ersetzt. Und schon haben wir die Verbindung zur Mucke von Analogik hergestellt. Der schwarze Kontinent spielt nämlich bei dem Versuch, auf „New Seeland” dänisches Sounddesign mit nord- und ostafrikanischen Klängen zu kreuzen, eine tragende Rolle. Und das bewerkstelligen Analogik aus Århus in gewohnt humorvoller bzw. unkonventionell-schrulliger Manier. Das fängt an mit einem „Camel Clap Break”, bei dem das zweihöckerige Wüstenschiff auch selbst zu Wort kommt, wird erweitert auf somalische Piraten, die sich mit Blechblasabteilung und Klötzchenbeats schaukelnderweise an den nächsten Containerfrachter heranpirschen, macht Halt in Jütländisch-Kongo bei schwurbeliger Orgel und Baobab-Gitarre und endet schließlich in einem Swing, der afrikanischen Brass-Sound, äthiopische Samples und dänische DJ-Skills zur allseitigen Disposition stellt. Nach Klunserbeats und A Great Mix der nächste geniale Streich des dänischen Musikerkollektivs.

www.analogik.dk