Neue Platten

Zurich Jazz Orchestra - Song

Genre: Jazz
Label: JazznArts (in-akustik)
CD, VÖ: - 20.04.2012

Bigband-Jazz hat ja gern was opa-mäßiges. Glen Miller und so. Wir kennen das. Alte Herren auf dem Swing-Trip. Aber gottseidank haben sich die Geschmäcker geändert. Die Bigbands heutiger Zeit sind mit derselben gegangen und haben sich beruhigenderweise einer ideenreichen Restrukturierung unterzogen. Das kann man beispielsweise gut in Köln beobachten, wo die WDR Bigband agiert oder auch in Zürich, wo das Zurich Jazz Orchestra zuhause ist. Dort ist man zum Beispiel auf den glorreichen Trichter gekommen, dass instrumentelle Herrenteamarbeit aufgeweicht werden muss und eine interne Quotenfrontfrau mit Stimme nicht verkehrt wäre. So heuerte der Tübinger Rainer Tempel, seines Zeichens bigbandaffiner Arrangeur, Pianist, ZJO-Zeremonienmeister und Querdenker, die Luzerner Sängerin Ina Wiss an, konfrontierte sie mit einem Dutzend Popsongs auf der einen und mit 17 schlauen Musikern auf der anderen Seite. Das Ergebnis ist „Song“, eine Fusion-Geschichte der besonderen Art. Das Eingängigste, was der Konsument hier als Hörhilfe mit an die Hand bekommt, sind altbekannte Textbrocken von Jagger, Lauper, Wonder und Co. sowie die damit verbundenen, hinlänglich durchgenudelten Melodien, quasi als audiophiler Rettungsanker. Der Rest ist fein-strukturierte Bigband-Kreation, der den radiobekannten Mainstreamunterbau teilweise radikal umformatiert. Da wird beispielsweise aus einem Stevie Wonder Song ein raffiniertes Rhythmo-Kalypso-Gebläse oder aus einem Police-Hit ein vielschichtiges, posaunengetriebenes Epos mit Mangelsdorff-Gedächtnisprägung. Knappes Resumée: Zwei Kulturen, ein Guss. Das Zurich Jazz Orchestra inklusive Ina Wiss hat sich wagemutig mit „Song“ auf musikalisches Glatteis begeben, aber dennoch optimale Traktion bewiesen.

www.zjo.ch
www.rainertempel.de