Neue Platten

Maria Bethânia - Oásis de Bethânia

Genre: Folk Pop
Label:Discmedi Blau (Galileo MC)
CD, VÖ: - 18.05.2012

Maria Bethânia stand eigentlich zeit ihres Lebens immer ein wenig im Schatten ihres Bruders Caetano (Veloso). Trotzdem gehört sie zum engen Zirkel der ganz großen brasilianischen Performer. Es fällt schwer, die genaue Zahl ihrer Veröffentlichungen festzustellen, es müssen wohl so an die 50 sein. Stilistisch war ihre Bandbreite immer schon groß gewesen. Von der aufmüpfigen Tropicalismo-Phase über Bossa, Samba und MPB bis hin zu folk-geprägten Stilen wie Forró oder zur afro-brasilianischen Musik hat sie sich allen Strömungen unterworfen. Nun kommt im reifen Pensionsalter der stille, kontemplative Schaffens­abschnitt dazu, der sich beispielhaft auf „Oásis de Bethânia“ manifestiert. Besonders umfangreich ist das Album ja nicht gerade ausgefallen; gerade mal 10 Stücke gibt es zuhören, allesamt Coverversionen, eine Lieblingssportart brasilianischer Musiker. Der bekannteste unter den hier interpretierten Künstlern dürfte Djavan sein, der inzwischen auch schon gut in die Jahre gekommen ist, aber immerhin noch 3 Jahre jünger ist als Maria. Zusammen bearbeiten die beiden den Titel „Vive“ und setzen dabei ganz auf die Eleganz des Lebensherbstes. Weitere Lieblingskomponisten Bethânias wie Roque Ferreira, Chico Buarque oder Jota Velloso werden ebenso behutsam und feinfühlig neu interpretiert, Musiker wie Lenine, Hamilton de Holanda, Jorge Helder, Jaime Alem, Maurício Carrilho, Marcelo Costa und André Mehmari sorgen für eine adäquate Dekoration. Wie nicht anders zu erwarten, ein Stelldichein von großen brasilianischen Namen und ein romantisches Alterswerk einer großen Sängerin.

www.mariabethania.com