Neue Platten

Ravi Coltrane - Spirit Fiction

Genre: Jazz
Label: Blue Note (EMI)
CD VÖ: - 15.06.2012

Elterliches Erbe verpflichtet und kann mitunter zur Last werden. Diesen Eindruck hat man bei Ravi Coltrane allerdings weniger. Denn obwohl Ravis Eltern (John und Alice Coltrane) jazzige Schwergewichte, zeitlose Wegweiser und emsige Innovatoren waren, wandelt der Filius, Jahrgang 65, erstaunlich unabhängig von dieser Bürde durch das musikalische Leben. Aber auch er leidet ein wenig unter der allseits bekannten Jazzer-Krankheit, sich permanent durch einen vertrackten Umgang mit seinem Instrument beweisen zu müssen. Zumindest am Anfang von „Spirit Fiction” muss man diesen Eindruck gewinnen. Dass es aber auch ganz anders gehen kann, dass ein omnipotenter Jazzmusiker wie er auch durch Lyrik begeistern kann, ohne in den Morast der Beliebigkeit abzurutschen, beweist Ravi Coltrane im weiteren Verlauf dieser CD. Und die besteht, wenn man so will, eigentlich aus zwei Teilen. Zum einen arbeitet Coltrane hier mit seinem Standard-Quartett, bestehend aus dem Drummer E.J. Strickland, dem Pianisten Luis Perdomo und dem Bassisten Drew Gress. Zum anderen steht er einer Quintetbesetzung vor, die mit dem Trompeter Ralph Alessi, der Pianistin Geri Allen, dem Bassisten James Genus und dem Schlagzeuger Eric Harland aufwartet. Bei erster Kombination stehen klar die ruhigeren Linien im Vordergrund, bei zweiter wird in der Regel den etwas komplexeren Strukturen gehuldigt. Produziert hat Joe Lovano, der bei zwei Stücken auch selbst mit seinem Sax eingreift. Klassisches, vielseitiges Jazzalbum.

www.ravicoltrane.com