Neue Platten

John Taylor - Giulia’s Thursdays

Genre: Jazz
Label: Cam Jazz (edel Kultur)
CD, VÖ: - 13.07.2012

Sind wir bei John Taylors letzter Veröffentlichung noch über das ziemlich verunglückte Cover zu seinem Album Requiem For A Dreamer gestolpert, so können wir diesmal beruhigt konstatieren: es geht auch anders. Das Artwork zu „Giulia’s Thursdays“ ist sowohl kreativ als auch farblich wesentlich stimmiger. Musikalisch gibt es bei dem in Würde gereiften Pianisten ja nach wie vor nichts zu meckern. Diesmal hat er sich interpretationstechnisch auf den italienischen Filmkompo­nisten Carlo Rustichelli eingeschossen, der 2004 in Rom 88-jährig verstarb und dessen Werke er hier auszugsweise in die Ebene des Jazz überführt. Taylor verzichtete diesmal auf die Mitarbeit des Saxophonisten Julian Argüelles, der noch bei „Requiem Fior A Dreamer“ mit dabei war. Ohne dem Bläser allerdings zu nahe treten zu wollen: er hätte hier vielleicht doch nur gestört. Denn die Filmmusiken zu beispielsweise „Divorzio all’italiana“, „Le quattro giornate di Napoli“ oder eben „I giovedí della signora Giulia“ kommen prima ohne ein noch so zart geblasenes Blech aus. Taylor kann sich so komplett und rücksichtslos auf den Geist Rusticellis konzentrieren und er tut dies mit hingebungsvoller Eleganz. Kurzum: er hat ein sehr gefühlvolles und stimmungsreiches Album auf den Weg gebracht. Palle Danielsson und Martin France ergänzen perfekt.

www.CamJazz.com