Neue Platten

Aziz Sahmaoui - & University of Gnawa

Genre: Gnawa-Pop
Label: Naïve (Indigo)
CD, VÖ: - 03.08.2012

Normalerweise ist marokkanaische Gnawa-Musik ja eine recht trockene Ange­legenheit, besonders wenn sie sich eng an die westarabischen Roots anlehnt. Nicht auch zuletzt dank dem Hauptinstrument, der hölzernen Guembri, auch Sintir genannt, einem drei-saitigen gitarrenähnlichen Instrument mit relativ begrenzter Klangbandbreite. Aziz Sahmaoui spielt ein solches Traditions­instrument, versteht es aber trozudem, seiner Gnawa-Musik moderne, wenn auch nicht gerade innovative, Seiten abzugewinnen. Sahmaoui ist kein unbekannter in der nordafrikanischen Szene, gehört er doch zu den Erneuerern der modernen Gnawa-Musik. Es gründete beispielsweise in Paris das Orchestre National de Berbès, spielte lange Zeit mit Joe Zawinul in dessen Syndicate, mischte auf dem Album „Jazz Al’Arab“ der WDR Big Band mit und hat nun mit der University of Gnawa eine eigene Truppe um sich versammelt, die auf den Erkenntnissen all dieser Erfahrungen aufbaut. Sahmaoui verbindet also Jazz- und Pop-Elemente mit dem gemütlich lässigen nordafrikanischen Kamelgang-Takt, setzt gerne den im Mahgreb so beliebten Call- und Response-Gesang ein, lässt durch seinen Gitarristen Hervé Samb rockige E-Gitarren-Sounds mit einfließen, integriert ab und zu die von seinem österreichischen Mentor verinnerlichten Soundkollagen und hält sich ansonsten gerne an die Klangmuster, die man vom legendären ONB noch von früher kennt. Keine umwerfend neue Geschichte also, die uns Aziz Sahmaoui da erzählt, aber eine, der man trotzdem immer wieder gerne zuhört.

www.azizsahmaoui.com