Neue Platten

Correatown - Pleiades

Genre: IndieFolk
Label: Highline Records (Rough Trade)
CD, VÖ: - 24.08.2012

Hauchzart aus Amerika. Das ist die Musik von Angela Correa und ihrer Band Correatown. Musik für ein Roadmovie oder eine Coming-of-Age-Geschichte. Getränkt mit einer gewissen Melancholie, einer Portion Surrealismus und durchzogen von gebündelten Sonnenstrahlen, die durch Wolkenlöcher auf den Hörer herabstrahlen. „Pleiades“ ist beileibe kein krachertes Album, eher etwas für die baumelnde Seele, den gepflegten Feierabend. Hergestellt in Los Angeles mit Hilfe einer angenehmen elektrischen Instrumentation, die immer auch etwas an handgemachten Indiefolk erinnert. Angela singt zum Teil wie die Cocteau Twins oder erinnert an Tanja Frinta alias Lonely Drifter Karen. Eine Elfenkönigin, ein Pop-Sensibelchen mit Loreley-Qualitäten.
Im weiteren Verlauf des Albums beweist Correa aber auch, dass sie rocken kann. Dann poltert das Schlagzeug, pulsiert der Bass, wabert die Orgel und schrammelt die Gitarre. Dennoch verläßt die Sirene auch hier ihren gesanglichen Schwebezustand nicht. Ganz im Gegenteil, je steiler das Tempo, desto ätherischer der stimmliche Output. Correatown ist sicher eine wichtige Entdeckung hierzulande, wenngleich sie in ihrer Heimat schon wesentlich mehr Veröffentlichungen auf dem Kerbholz hat. Wir freuen uns jedenfalls, dass unsere IndieFolk-Schublade mal wieder erwähnenswerten Nachwuchs bekommen hat.

www.angelacorrea.com