Neue Platten

Masaa - Freedom Dance

Genre: Jazz
Label: Aktivraum (Edel Kultur)
CD, VÖ: - 14.09.2012

Man ist ja immer ganz froh, wenn man unter dem Etikett „Jazz” mal einen ganz neuen Ansatzpunkt findet, der sich wohltuend vom Rest der Konkurrenz abhebt. Die Gruppe „Masaa” ist so ein Fall. Diese Formation wäre an sich nichts besonderes, stünde an ihrer Spitze nicht ein libanesischer Sänger, der sich von Trompete bzw. Flügelhorn, Piano und Drums begleiten lässt. Rabih Lahoud hat erst nach einen Pianostudium zum Gesang gefunden, hat sich an dieser Passion allerdings ziemlich schnell festgebissen und sieht darin nun eine Chance, seine arabische Herkunft mit der europäischen Jazztradition zu kreuzen. Lahouds Stimme erinnert ein wenig an die eigenwillige und sehr eindringliche Vokalpräsenz des Kaukasiers Hamlet Gonashvili, bleibt aber dennoch im großen und ganzen der Welt des Jazz verpflichtet. Lahoud wird großartig begleitet vom Blechbläser Marcus Rust, dem Pianisten Clemens Pötzsch und dem Drummer Demian Kappenstein. Das Schöne an dieser CD: sie verbindet auf ganz unaufdringliche Art zwei Kulturen, ja man hat oft den Eindruck, als ginge es gar nicht anders, als müsse alles genau so sein wie es ist. Eine gewisse Faszination erzielen die Aufnahmen vielleicht auch noch aus der Tatsache, dass Lahoud während seiner Ausbildung in Beirut mit liturgischen Gesängen der maronitischen Kirche zu tun hatte. Dies, und die Früchte aus der Zusammenarbeit mit dem Kölner Markus Stockhausen sorgen dafür, dass „Freedom Dance” ein bemerkenswertes Album geworden ist.

www.masaa-music.com