Neue Platten

Noa - Live in Israel

Genre: Klassik Pop
Label: Pinorekk Records (Edel Kultur)
CD, VÖ: - 14.09.2012

Auch wenn die Israelin Noa dank der Schützenhilfe populärer Zeitgenossen, die hauptsächlich aus den USA stammen, mittlerweile selbst zu einem internationalen Popstar geworden ist, heißt das noch lange nicht, dass ihr Repertoire frei von Durchschnittlichkeiten ist. Noa macht dieses Manko allerdings immer durch ein hohes Maß an persönlicher Sympathie und Empathie gegenüber ihrem Publikum wett. Dieses Phänomen lässt sich am besten bei Live-Konzerten beobachten und deshalb wird auch „Live in Israel“ natürlich wieder von der einschlägigen Presse bejubelt. Aufgenommen wurde dieses Album bereits 2005 und wartet mit einem Bonus auf, der bei solch einem Auftritt nicht fehlen darf. Die neapolitanischen Streicher vom Solis String Quartet veredeln Noas Repertoire mit einem gewohnt professionellen Auftritt. Trotzdem hat dieses Glanz-und-Glora-Konzert so seine Schwachstellen. Und die treten immer dann zutage, wenn Noa ihre amerikanische Sozialisation zu Markte trägt, schließlich hat sie einen Großteil ihrer Jugend in den Staaten verbracht und die dortige Popszene samt ihren seltsamen Gepflogenheiten stark verinnerlicht. Dann klingt sie wie die kleine Schwester von Barbara Streisand und das ist mitunter schwer zu verdauen. Interessanter und ehrlicher wird es immer dann, wenn Noa ihre jemenitischen Wurzeln freilegt und sich auf nahöstliche Popstrukturen besinnt. Insofern ist dieses Album nur bedingt zu empfehlen, es sei denn, man ist bedingungsloser Noa-Fan. Dann ist jedes Album der Israelin sein Geld wert. Wir halten es jedenfalls dann doch lieber mit der Nische und verweisen statt dessen auf die wunderbare CD „Kalyma“ von Noëmi Waysfeld.

www.noasmusic.com

Mehr zu Noa:
The Israeli Songbook