Neue Platten

Sophie Hunger - The Danger of Light

Genre: IndiePop
Label: Two Gentlemen (Indigo)
CD, VÖ: - 05.10.2012

Auf Sophie Hunger ist Verlass. Auch ihr drittes Album gehört wieder in die Spitze der Oberliga Pop. Dank einer steten Fortentwicklung, was Themen, musikalische Spannweite und Arrangements anbelangt, besitzt auch „The Danger of Light” wieder die Qualitäten, die es braucht, um der Bernerin auf ihrem Weg der intelligenten Unterhaltung weiterhin bedingungslos folgen zu können. Diesmal hat sie sich zu den Aufnahmen in die USA begeben, um mit der Mannschaft von Produzent Adam Samuels (Daniel Lanois, John Frusciante) die neuen Tracks einzuspielen. Anschließend wurden die dann in der Schweiz von ihrer eigenen Band noch einmal erweitert und ergänzt. Das so zustande gekommene Konglomerat zeichnet sich durch ein Kaleidoscop von unterschiedlichen Stilen und Schattierungen aus, das sich aus den Pfeilern IndiePop, Rock, Chanson, Blues und Jazz zusammensetzt. Ein beeindruckendes Statement, das um so imposanter wirkt, wenn man bedenkt, an welchem Punkt Sophie Hunger einst anfing und wo sie jetzt steht. Ihre elf neuen Songs (die in einer Deluxe Edition noch durch sechs weitere ergänzt werden) enthalten neben hauptsächlich in englisch verfassten Texten auch zwei auf deutsch bzw. schwyzerdütsch. Vor allem bei diesen beiden wird deutlich, welch poetisches Potenzial in der Schweizerin steckt. Aber auch instrumentell wird hier ganz großes Tennis gespielt, ihrer Band (vor allem Posaunist Michael Flury) sei’s gedankt. Die Befüchtung, Sophie Hunger kommt schnell an die Grenzen ihrer Phantasie, sind völlig unbegründet. Dieses Album ist ein weiterer Beweis ihrer einsamen Klasse.

www.sophiehunger.com
www.twogentlemen.net


Das Vorgängeralbum:
1983