Neue Platten

Schiller - Sonne

Genre: Elektro
Label: Sleeping Room/Island (Universal)
Super Deluxe Boxset; VÖ: - 05.10.2012

Der gute alte Friedrich Schiller würde vermutlich im Grab rotieren, wenn er wüßte mit welchem Aufwand seinem Pseudo-Namensvetter die Öffentlichkeitsarbeit seiner Plattenfirma zuteil wird und er, der Friedrich, damals nur auf die Verfielfältigungs­methoden der Buchdruckerkunst zurückgreifen konnte. Christopher von Deylen, der Schiller der Neuzeit, hat jedenfalls die ganz große Tastatur gedrückt und mit einer dicken CD/DVD-Sammlung zum Thema „Sonne” unserem Heizungs­planeten ordentlich einen gehuldigt. Das Super-Deluxe-Boxset umfasst zwei randvolle Studio-CDs mit 30 neuen Songs sowie 2 DVDs (garantiert jugendfrei) mit Live-Aufnahmen aus dem Ballhaus Neue Welt in Zwickau, der O2-World in Hamburg und dem Kölner Gloria, sowie ein paar nette Clips zum Thema „Sonne”, wobei der SloMo-Dreh mit dem Titel „Solaris” wohl noch der attraktivste und äthtetisch wertvollste sein dürfte, Anne Mühlmeier sei’s gedankt - eine Frau zum Dahinschmelzen.
Schillers Sonnenwelt präsentiert sich also optisch wie klanglich im Großformat. Bombastisch technoid, vollelektronisch und fern jeglicher natürlichen Akustik. Mit Ausnahme der Vokal­spuren selbstverständlich, mit denen sich diverse Gesangskünstler auf die Keyboardteppiche des Schillerteams gelegt haben. Mit dabei u. a. Gäste wie zum Beispiel der Unheilige Graf, die melancholische Stimme von Meredith Call (Winter Kills), Pierre „The French Voice” Maubouché und viele andere mehr. Die Klangwelten des Christopher von Deylen nähren sich aus den Techno/Trance-Hypes der 90er, die er sorgsam verdichtet, kommerziell auspolstert und in die Jetztzeit überführt. Dabei hat er auf seinen Reisen große Marken wie Jean Michel Jarre, Vangelis, Deep Forest und Andreas Vollenweider mit eingepackt und lässt diese gern mal aus seinem Spacemobilfenster spickeln. „Sonne” ist natürlich ein sehr dankbares Thema, zu dem man viel tun und lassen kann und Meister Schiller hat (auch im Vorfeld zu dieser Monster-Produktion) viel investiert und im Nachhinein einiges erreicht. Das bilderbebuchte Box-Set könnte folglich also auch gut unter der Bezeichnung „Klotzen und nicht kleckern” laufen. Seine sonnenhungrige Fangemeinde stellt jedenfalls mit ihren Wachstumsraten jeden Börsenindex in den Schatten. Music for the masses eben. Und im November/Dezember geht dann trotz vorwiegender Düsternis zwischen Rostock und München am späten Abend wieder die schillersche Tournee-Sonne auf.

www.schillermusik.de