Neue Platten

Telmo Pires - Fado Promessa

Genre: Fado
Label: Traumton Records (Indigo)
CD, VÖ: - 19.10.2012

Mit dem Fado sollte man nicht scherzen, auch wenn man als deutsch- bis bayerisch-sozialisierter Musikkonsument den wirklich dicken Draht zu dieser portugiesischen Herzensangelegenheit nicht wirklich in seinem vollen Umfang durchschauen kann. Aber dennoch ist man von der hingebungsvollen Emotionsdichte dieser Musikgattung immer wieder überrascht, wenn man einmal einige Cracks der Fado-Szene gewollt oder zufällig live erlebt hat. Der gefühlte Tiefgang ist beeindruckend, die unbedingte Hingabe ebenso.
In der Regel machen ja vor allem junge Portugesas aus ihrem Fado-Herzen keine Mördergrube, wie z.B. im Falle von Mariza oder Cristina Branco. Dass ihnen und ihren Kolleginnen nun aber das gegenpolige Geschlecht Konkurrenz macht, ist einigermaßen ungewohnt.
Telmo Pires ist in einem fado-geschwängerten Haushalt groß geworden und so etwas lässt sich auf Dauer nicht unterdrücken. Nur sollte es bei ihm eben nicht so altbacken rüberkommen, wie bei der Veteranen-Gallerie. Eine Fado-Erneuerung dezenter Machart schwebte ihm also vor, was ihm mit „Fado Promessa“ dann auch einigermaßen geglückt ist. Denn vollkommen verbiegen lässt sich der Fado nicht. Und so streift denn Telmo Pires nicht nur behende zwischen Berlin und Lissabon, sondern auch zwischen Fado-Tradition und sachter Instandsetzung hin und her und lässt als schnieker Beau vor allem diesbezüglich vorbelastete Frauenherzen dahinschmelzen. Der Rest der Welt darf sich weiterhin darüber Gedanken machen, was am Fado denn nun wirklich so betörend ist.

www.telmopires.com